13°

Freitag, 18.10.2019

|

zum Thema

Familiendrama in Gunzenhausen: Vater schweigt vor Gericht

Der 31-Jährige hatte sich nach der Tat vom Balkon gestürzt - 07.05.2019 17:37 Uhr

Er senkt den Kopf auf den Tisch: Der 31-Jährige soll im Juni 2018 seine Frau und seine Kinder erstochen haben. Nun steht er deshalb vor Gericht. © dpa/ Nicolas Armer


Vor dem Landgericht Ansbach schweigt der 31-Jährige Familienvater, dem vorgeworfen wird, seine drei Kinder und seine Frau erstochen zu haben. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts beginnt an diesem Dienstag mit der Beweisaufnahme und hört erste Zeugen. Oberstaatsanwalt Michael Schrotberger wirft dem Angeklagten heimtückischen Mord in vier Fällen vor, er habe aus niederen Beweggründen gehandelt.

Bilderstrecke zum Thema

Ehefrau und Kinder tot - Familientragödie in Gunzenhausen

Am Morgen des 26. Juni 2018 hat nach Informationen der Polizei ein 31 Jahre alter Mann in Gunzenhausen seine Frau und die gemeinsamen Kinder (drei, sieben und neun Jahre alt) getötet. Nach der Tat stürzte sich der Mann wohl aus der Wohnung und kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus. Im Mai steht er nun vor Gericht.


Laut Anklage sprach der gelernte Maschinenanlagenbauer Georg K. seiner Ehefrau und seinen Kindern jedes Lebensrecht ab - die Frau hatte sich am 21. Juni 2018 von ihm getrennt. Fünf Tage später schlich er sich in den frühen Morgenstunden in die Wohnung. Nach der Bluttat wählte Georg K. den "Notausgang Suizid" und sprang vom Balkon. Im Krankenhaus retteten Ärzte sein Leben, nun erwartet ihn im Fall seiner Verurteilung nach Anklage eine lebenslange Freiheitsstrafe.

löw

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Ansbach