Eskalation nach Ruhestörung

Frauen greifen Polizisten in Ansbach an - Beamter verletzt

3.10.2021, 14:37 Uhr
Am Samstagabend ist ein eigentlicher Routineeinsatz der Polizei Ansbach im Rahmen einer gemeldeten Ruhestörung eskaliert. (Symbolbild)

Am Samstagabend ist ein eigentlicher Routineeinsatz der Polizei Ansbach im Rahmen einer gemeldeten Ruhestörung eskaliert. (Symbolbild) © Fotostand / Gelhot via www.imago-images.de

Gegen 17.30 Uhr wurde den Beamten eine Ruhestörung in einem Mehrfamilienhaus in der Margeritenstraße mitgeteilt. Vor Ort trafen die insgesamt vier eingesetzten Polizisten auf drei augenscheinlich alkoholisierte Frauen im Alter zwischen 24 und 28 Jahren.

Zwei der drei Damen zeigten sich eher uneinsichtig und waren nicht zu einem Entgegenkommen bereit. So wurde versucht, den Beamten die Wohnungstür vor der Nase zuzuschlagen. Durch die Aktion wurde ein Polizist leicht am Fuß verletzt, blieb aber dienstfähig.

Frau geht mit Fäusten auf Polizisten los

Im weiteren Verlauf mussten die Beamten einer Frau Handschellen anlegen. Das gefiel der zweiten Unruhestifterin so gar nicht, die Dame ging mit Fäusten auf die Polizisten los, kurze Zeit später klickten auch bei ihr die Handschellen. Auch im Anschluss waren die beiden Frauen kaum zu beruhigen, die Beamten durften sich diverse Beleidigungen anhören.

Beide wurden letztlich auf die Polizeiinspektion Ansbach gebracht. Aufgrund der Alkoholisierung und der Vielzahl der verwirklichten Straftatbestände wurde dort jeweils eine ärztlich durchgeführte und von der Staatsanwaltschaft angeordnete Blutentnahme durchgeführt.

Erst im Anschluss und nach kurzem Aufenthalt in den Hafträumen kamen die beiden Frauen zur Ruhe und konnten wieder auf freien Fuß gesetzt werden. Damit ist der Fall für die beiden allerdings noch längst nicht abgeschlossen, sie erwarten Anzeigen wegen Widerstand gegen und dem tätlichem Angriff auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Beleidigung sowie versuchter Gefangenenbefreiung.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.