25°

Sonntag, 18.08.2019

|

Nach Tötung bei Ansbach: Soko "Rosenberg" ermittelt

Polizei geht Zeugenhinweisen nach - 25 Beamte suchen nach Verdächtigem - 07.07.2019 12:49 Uhr

Ein großes Polizeiaufgebot hat den Tatort bei Rügland am Samstag weiträumig abgesperrt. © ToMa-Fotografie


25 Beamte der Soko "Rosenberg" fahnden mit Hochdruck nach dem unbekannten Tatverdächtigen, der im Verdacht steht, am Samstag einen 49-Jährigen bei Rügland getötet zu haben. Die Sonderkommission geht außerdem intensiv Zeugenhinweisen nach und wertet die Ergebnisse der Spurensicherung aus, wie Michael Petzold, Pressesprecher der Polizei Mittelfranken, am Sonntag erklärt. Seit Samstag waren mehrere Hinweise eingegangen, die die Soko ebenfalls prüft. Zum Tathergang gebe es noch keine neuen Erkenntnisse.

Gegen 9 Uhr war am Samstag nach bisherigem Stand der Ermittlungen ein Streit entbrannt, nachdem sich ein Unbekannter an dem Wagen des 49-jährigen Opfers "zu schaffen gemacht hatte", wie Michael Petzold bereits am Samstag mitteilte. Der Tote wurde gut eine Stunde später in einem Feld aufgefunden. Die Leiche des Mannes lag in unwegsamem Gelände.

Bilderstrecke zum Thema

49-Jähriger bei Ansbach erwürgt: Tatverdächtiger begeht Suizid

Am Samstagvormittag wurde die Leiche eines 49 Jahre alten Mannes in der Nähe von Rügland gefunden. Die Polizei startete sofort eine Großfahndung nach dem unbekannten Täter. Über Handyfotos kam die Soko "Rosenberg" einem 30-Jährigen auf die Schliche - doch von dem Mann fehlte jede Spur. Ein Notruf bei der Polizei am späten Sonntagabend änderte dann jedoch alles.


Von dem Auto des Opfers wurden die Kennzeichen gestohlen. Deshalb sucht die Polizei weiterhin nach Zeugen, die "verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben", wie es der Sprecher am Samstag formulierte. Zudem suchen die Ermittler auch nach dem Nummernschild, das womöglich Rückschlüsse auf den Täter ermöglicht. Konkret geht es dabei um das Kennzeichen FÜ-S-2618.

Die Polizei arbeitet eng mit der Staatsanwaltschaft Ansbach zusammen. Am morgigen Montag wird eine Pressekonferenz in Ansbach über den neuesten Stand der Ermittlungen informieren. Möglicherweise wird dann auch das Ergebnis der Obduktion des Toten bekanntgegeben.

Zeugen werden gebeten, sich umgehend mit der Polizei unter dem Notruf 110 in Verbindung zu setzen. Dabei haben die Ermittler auch Verkehrsteilnehmer im Blick, die etwas am Rügländer Ortsrand gesehen haben könnten. 

tok

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Rügland, Rosenberg