Startschuss für den Bau: Breitenau bekommt neuen Kindergarten

7.3.2021, 18:56 Uhr
Stadtbaumeister Farag Khodary, Kindergartenleiterin Doris Rosen und Stadtrat Friedrich Probst (von rechts) begleiteten den Baubeginn für den neuen Kindergarten in Breitenau.

Stadtbaumeister Farag Khodary, Kindergartenleiterin Doris Rosen und Stadtrat Friedrich Probst (von rechts) begleiteten den Baubeginn für den neuen Kindergarten in Breitenau. © Stadt Feuchtwangen

Coronabedingt konnte der Feuchtwanger Bürgermeister Patrick Ruh zwar nicht den symbolischen ersten Spatenstich machen. Doch die Bagger sind schon angerückt und erste Bauarbeiten haben bereits begonnen. Das freut nicht nur den Feuchtwanger Stadtrat Friedrich Probst und die Kindergartenleiterin Doris Rosen, auch die Kinder sind fasziniert von dem Spektakel: "Seit den ersten Bewegungen an der Baustelle stehen die Kinder jeden Tag am Fenster des Kindergartens und fiebern begeistert und voller Vorfreude den Arbeiten am neuen Kindergarten auf der gegenüberliegenden Straßenseite entgegen", schilderte Rosen euphorisch.

Mehrjährige Planungen und Vorarbeit gingen voraus, bis es endlich mit dem Bau losgehen konnte. Auch ein Förderverein wurde gegründet. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens lägen bei schätzungsweise rund 3,4 Millionen Euro, nach Abzug staatlicher Zuschüsse betrage der Eigenanteil der Stadt Feuchtwangen bei 1,3 Millionen Euro, so Stadtbaumeister Farag Khodary. Die Bausubstanz des alten Kindergartengebäudes sei mangelhaft, deshalb sei man froh über die "baldige sehr gute Lösung", so Feuchtwanger Stadtrat Friedrich Probst. Im Mai 2022 soll der Neubau bezugsfertig sein.


Bauerhof-Kindergarten: Hier entsteht ein Paradies


Auch der hohen Nachfrage an Betreuungsplätzen will man mit dem neuen Kindergarten gerecht werden: Insgesamt 18 Krippen- und 37 Kindergartenplätze sollen in der dreigruppigen Kita entstehen. Ein extra Bewegungsraum, gemeinsame Aktivitäten in der Natur sowie viel Sport und Spaziergänge sind Teil des Konzeptes, das von Doris Rosen erarbeitet wurde. So sollen die Kinder möglichst vielfältige Bewegungsangebote ermöglicht werden.

Keine Kommentare