21°

Samstag, 21.09.2019

|

Auftakt mit hohem Spaßfaktor in Uehlfeld

„Bänkla“ hat sein Herbstprogramm aufgelegt - 17.08.2019 14:42 Uhr

Die Gruppe „häisd’n däisd vomm mee“ startet das „Bänkla“-Herbstprogramm. © privat


Die kann nur die Gruppe „häisd’n däisd vomm mee“ bieten, die am Samstag, 28. September, beim „Bänkla“ zu Gast ist und im „Prechtel Saal“ die „Sahnestückchen der letzten Jahre“ unter dem Motto „Aus’m Gröbsten raus“ präsentiert. Das gilt auch für alle jene, die mit „häisd’n däisd“ aufgewachsen sind. Ihnen wird auch mit „einigen ganz persönlichen Liedern der Musiker“ versprochen, die seit 1998 „in ihrer unverwechselbaren Art, geprägt von größter Spielfreude und hohem Spaßfaktor“ ihr Publikum begeistern.

Franziska Wanninger gibt sich am Samstag, 26. Oktober, bei ihrem „Bänkla“-Gastspiel „furchtlos glücklich“. Diesen Titel hat sie ihrem dritten Erfolgsprogramm gegeben, das sie auf den Bühnen als Talent unter dem Sternzeichen „Typenkabarettistin, Aszendent Rampensau“ präsentiert, wie sie ein Kritiker beschrieben hat. Die Vollblutdarstellerin sucht ihre große Liebe, ist auch diesem Thema „humorvoll mit leichtem Fuß auf der Spur“, erzählt mitreißend, singt von den Untiefen des Lebens und schafft es „mit wenigen Charakterstrichen schwungvoll und pointenreich ganze Welten zu erschaffen“.

Tipps gegen Manipulation

Philipp Weber bietet am Samstag, 23. November, mit seinem neuen Kabarettprogramm „Weber N. 5: Ich liebe ihn“ einen „feurigen Schutzwall gegen jegliche Versuche der Manipulation“. Dabei gibt er heitere Gebrauchsanweisungen für den freien Willen und gegen den durch das Marketing, das den Verstand vernebelt und die wichtigsten Sinne anregt: den Blödsinn, den Wahnsinn und den Irrsinn.

Am 11. November steigt eine „Bänkla-Oldienigh, in der DJ Waldi die Hits der 60-er, 70-er, 80-er und 90-er Jahre zum tanzen, schwofen und abrocken auflegt – und das alles ab 20 Uhr bei freiem Eintritt. Zur „Fröhlichen Kinderbühne“ lädt der Kulturverein am Mittwoch, 4. Dezember, um 15 Uhr ein. In einem „lustig verzwickten, höchst nikoläuslichen Puppentheaterstück“ von Franziska Fröhlich erfahren die kleinen (und natürlich auch großen) Gäste „Wie der Kaschber dem Nik aus der Patsche half.“

Das „Lesebänkla“ darf auch im Herbstprogramm nicht fehlen. Am Sonntag, 6. Oktoker, kommt der Autor Harald Weigand um 15 Uhr ins „Torhaus“. Dort wird er in seiner ganz eigenen Art über seine Beobachtungen des Franken und unter anderem aus dem ganz speziellen Reiseführer „Wo der Karpfen steppt“ berichten. Kartenvorverkaufsstellen für alle Veranstaltungen sind in Uehlfeld die Brauerei Prechtel, die Raiffeisenbank und die Sparkasse, in Neustadt die Buchhandlung Schmidt sowie in Höchstadt die „Bücherstube“. Unter dem 3-K-Motto „Karpfen, Kloß und Kabarett“ bezieht die „Bänkla-Kultur“ in Uehlfeld auch die kulinarische ein. 

Harald J. Munzinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uehlfeld