14°

Donnerstag, 16.07.2020

|

zum Thema

Ausflüge, Grillen, Sonnenbad: Was an Ostern erlaubt ist - und was nicht

Viele Bräuche und Aktivitäten sind weiterhin möglich - nur anders - 10.04.2020 10:36 Uhr

Der Osterhase versteckt auch dieses Jahr die Eier - allerdings mit Vorliebe im heimischen Garten oder eben unter Wahrung der geltenden Abstandsregeln. © dpa/Patrick Pleul


Tagsüber wird es wunderbar warm, und wäre da nicht dieses Coronavirus, das wie ein Damoklesschwert über uns allen schwebt, dann könnten wir hier in der Region das Osterfest so richtig genießen. Am besten im Kreise der Familie, so wie es an Ostern Brauch ist. Aber nun ist nicht einmal die Ostereiersuche möglich, oder? Falsch! Tatsächlich lassen sich viele Dinge, die typischerweise zu diesen Feiertagen gehören, weiterhin machen - nur eben eingeschränkt. Ein Überblick.

Osterspaziergang bleibt erlaubt

Bewegung an der frischen Luft ist weiterhin gestattet. Dabei ist allerdings zu beachten, dass geltende Regeln bezüglich der Sozialkontakte nicht ausgehebelt sind, nur weil Ostern ist: Mitglieder eines Hausstandes dürfen weiterhin gemeinsam spazieren gehen. Ansonsten gilt: Treffen Sie die Nachbarn, andere Menschen, die Gassi gehen, oder Bekannte, dann halten Sie weiterhin Abstand und bilden Sie keine Gruppen.

Erst kürzlich hat Innenminister Joachim Herrmann die geltenden Regelungen breiter gefasst: Er stellte klar, dass auch das Verweilen auf der Parkbank gestattet ist. Und nicht nur das: Sie können bei schönem Wetter auch ihre Lektüre nach draußen verlagern. Denn der Ministerpräsident hat kürzlich klargestellt, dass auch das Lesen eines Buches auf der Parkbank völlig in Ordnung sei - nur eben mit Abstand.

Sonnen im Freien jetzt gestattet

Auch das ist neu: Joachim Hermann hat vor wenigen Tagen ausgeführt, dass auch ein Sonnenbad im Freien zu den "triftigen Gründen" gezählt werden kann. Also ist auch das in den folgenden Tagen gestattet, allerdings, wie auch sonst, unter der Maßgabe, dass man zu allen übrigen Menschen mindestens 1,5 Meter Abstand hält.

Häschen, Eier und Kurioses: Das Quiz zum Osterfest

Wie gut kennen Sie die Fakten rund um Ostern? Testen Sie hier Ihr Wissen!

Frage 1/8:

Was haben die Osterinseln mit Ostern zu tun?

Die vulkanischen Inseln im Süd-Pazifik, vor der chilenischen Küste, erhielten ihren Namen, weil sie am Ostersonntag 1722 von dem Holländer Jacob Roggeveen entdeckt wurden.

Frage 2/8:

Worauf bezieht sich das Christentum am Ostersonntag?

Gründonnerstag feiert das Christentum das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Karfreitag wird des Todes Jesu gedacht, am Karsamstag ist Grabesruhe, und am dritten Tag, dem Ostersonntag, wird schließlich die Auferweckung Jesu von den Toten gefeiert.

© CHRISTOPHER FURLONG

© CHRISTOPHER FURLONG

Frage 3/8:

Was verteilt Königin Elisabeth jährlich am Gründonnerstag an Rentner?

Nach einer Tradition aus dem 13. Jahrhundert vereilt Königin Elisabeth bei einer Messe „Maundy money“ (Münzen) an Rentner, die sich besonders für die Gemeinde eingesetzt haben. Der Betrag richtet sich dabei nach dem aktuellen Alter der Königin.

Frage 4/8:

Welchen Brauch an Ostern gibt es wirklich?

Der Brauch ist ein Wettbewerb: Zwei Spieler nehmen je ein hart gekochtes Osterei in die Hand. Ein Spieler fängt an und schlägt mit der Spitze seines Eis auf die Eispitze seines Gegenspielers, um dessen Schale zu zerbrechen. Wessen Ei als Erstes bricht, verliert.

Frage 5/8:

Welcher Weihnachtssong soll angeblich als Osterlied gedacht gewesen sein?

Gerüchten zufolge wollte die damalige Plattenfirma von Wham! auf die Schnelle ein Weihnachtslied veröffentlichen und George Michael, der zufällig schon ein Stück namens "Last Easter" ("Letzte Ostern") in der Schublade liegen hatte, benannte dieses kurzerhand um.

Frage 6/8:

Welche Süßigkeit ist beliebter?

2019 produzierte die Süßwarenindustrie nach eigenen Angaben 220 Millionen Osterhasen aus Schokolade. Für das letzte Weihnachtsfest wurden dagegen 151 Millionen Nikoläuse und Weihnachtsmänner hergestellt.

Frage 7/8:

Wie viele Eier aßen Deutsche durchschnittlich im vergangenen Jahr?

In Deutschland wurden 2019 pro Kopf durchschnittlich 236 Eier verbraucht. Im Vergleich zum Jahr 2006 ist der durchschnittliche Eierverbrauch pro Kopf um 27 Eier gewachsen.

Frage 8/8:

Der Hase brachte nicht immer die Ostereier. Welches Tier übernahm noch den Job?

Erst im 19. Jahrhundert setzte sich der Osterhase als Brauch durch. Davor brachten, je nach Region, andere Tiere, wie Fuchs, Kuckuck oder Storch die bunten Eier.

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!

Ostereiersuche mit den Kindern möglich

Die Kinder dürfen auch dieses Jahr ihre Ostereier suchen. Verstecken sollten Sie diese bestenfalls in der Wohnung, dem Haus oder im eigenen Garten. Haben Sie letzteres nicht, ist auch das Verstecken im Freien möglich. Allerdings unter Berücksichtigung der geltenden Abstandsregelungen.

In einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk gab etwa Münchens Polizeisprecher Da Gloria Martins zu Wort: "Wenn Sie keinen eigenen Garten haben, aber eine Wiese in der Nachbarschaft, und da ist keiner drauf, dann werden Sie keinen Polizisten in Bayern erleben, der da mit harter Hand durchgreift."

Gottesdienst nur mit virtuellen Lösungen

Klassische Gottesdienste, so wie sie für viele Menschen hierzulande an Ostern Tradition sind, sind in diesem Jahr leider untersagt. Aber es gibt einen Lichtblick: Denn die Kreativität zahlreicher Kirchengemeinden war nun im Vorfeld umso größer.


Kommentar: Warum das Verbot von Gottesdiensten an Ostern richtig ist


Tatsächlich gibt es jetzt viele alternative, digitale Angebote - So können Sie dennoch den Ostergottesdienst feiern. Sie haben die Wahl zwischen zahlreichen Video-Andachten, Kurzgottesdiensten und Livestreams, die zwischen Gründonnerstag und Ostermontag in der ganzen Region im Internet abrufbar sind. Einen Überblick über alle kirchlichen Oster-Angebote in der Region haben wir hier für Sie gesammelt.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist aktuell erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin oder mittlerweile wieder erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Grillen erlaubt, aber nur im Hausstand

Klar, bei den aktuellen Tempraturen schüren viele den Grill zum ersten Mal an. Das ist auch völlig okay, so lange die Grillparty im engsten Kreis erfolgt: Das bedeutet, dass die restliche Verwandtschaft oder die Nachbarn nicht - auch nicht ausnahmsweise - vorbeikommen dürfen. Ansonsten spricht aber nichts gegen dieses kulinarische Vergnügen.

Die Verwandschaft treffen?

So traurig es ist, und insbesondere an Familienfesten wie Ostern: Die Verwandschaft, die nicht im eigenen Haus lebt - volljährige Kinder, Großeltern, Onkel und Tante - sind derzeit tabu. Ein Treffen von Angesicht zu Angesicht ist derzeit nicht erlaubt und wird geahndet. Allerdings gibt es Alternativen. Eine umfassende Übersicht mit den besten Videochat-Apps finden Sie in diesem Artikel. Außerdem haben wir darin Serientipps, die neuesten Videospiele und Empfehlungen für Fußballfans für Sie gesammelt.

Von Ausflügen wird abgeraten

Faktisch ist ein Ausflug an den nächsten See oder in die Fränkische Schweiz eine Grauzone. Es ist nicht explizit verboten, allerdings weißt die Polizei Mittelfranken erneut darauf hin, dass dringend davon abzuraten ist.

Dieser Appell wird auf der Seite des Katastophenschutzes des Freistaats folgendermaßen begründet: "Denken Sie dabei auch an den Schutz unserer Einsatzkräfte, z. B. Polizei, Rettungskräfte, Bergwacht, Wasserwacht! Bleiben Sie daheim!". Der Hintergund ist, dass entlang von Wanderwegen oder bei Ausflügen zu nahegelegenen Gewässern zwangsläufig auch das Verletzungsrisiko der Ausflügler steigt: Verstaucht sich ein Wanderer den Fuß oder muss die Wasserwacht anrücken, fehlen zum einen Einsatzkräfte - zum anderen könnten Verletzte dann Krankenhausbetten belegen, die langfristig vielleicht für Corona-Infizierte benötigt würden.

Bilderstrecke zum Thema

Weg mit Corona-Speck: So bleibt man trotz Einschränkungen in Form

Das Home-Office hat seine Spuren hinterlassen. Weniger Bewegung, Schlabber-Klamotten und immer greifbare Snacks: Für viele Menschen bedeutete die Zeit der Quarantäne und Selbstisolation weniger Fokus auf die eigene Fitness zu legen. Doch langsam kehrt wieder Normalität ein und mit ihr der Wunsch, wieder ein paar Pfunde zu verlieren. So gelingt es!


Was ist mit Wassersport?

Auch beim Wassersport heißt es "besser nicht", es greift der selbe Appell: Prinzipiell ist es nicht verboten, die Polizei rät aber davon ab. Eine Vermietung von Kajaks oder ähnlichem ist derzeit untersagt, der Wassersport-Verleih hat geschlossen. Wer aber selber ein SUP besitzt oder eine Angel samt Angelschein hat, darf grundsätzlich beides nutzen.

Spritztouren mit Auto oder Motorrad


Abgesehen von dem Umweltaspekt, den die Sache birgt, ist Autofahren ohne triftigen Grund derzeit strafbar und wurde auch bereits geahndet. Auch bei warmem Osterwetter um die 23 Grad und Sonne gilt: Mit dem offenen Autodeck über die Landstraße fahren oder dem Motorrad in die Fränkische Schweiz: Das ist derzeit zu unterlassen und könnte zu saftigen Geldstrafen führen.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


Polizei kontrolliert auch an Ostern

Über die Feiertage wird die Bereitschaftspolizei wie gehabt nach Fehlverhalten Ausschau halten. Allerdings, so Innenminister Hermann, würde in den kommenden Tagen mit "Augenmaß und Fingerspitzengefühl" vorgegangen.

Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, appelliert an die Bevölkerung, sich möglichst weiterhin zurückzuhalten. "Bleiben wir auch übers Wochenende konsequent, wird die schrittweise Rückkehr zur Normalität wahrscheinlicher", erklärt er. "Werden wir jetzt nachlässig, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass eine Verlängerung der Auflagen nötig wird."

Die nächsten Schritte: Wie es nach Ostern weiter geht

Die seit dem 21. März wegen des Coronavirus geltenden Ausgangsbeschränkungen in Bayern sind noch bis zum Ende der Osterferien am 19. April gültig. Sowohl der bayerische Ministerpräsident als auch die Bundesregierung haben angekündigt, sich nach Ostern erstmals zusammenzusetzen, um über eine schrittweise Lockerung der geltenden Maßnahmen zu diskutieren. Die Schulen könnten unter Umständen nach Ostern schrittweise wieder öffnen, heißt es im Kultusministerium. Für die Abschlussklassen gelten dieses Jahr bereits besondere Regelungen.

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region