Ausgangssperre: Triftige Gründe, um die Wohnung zu verlassen

15.12.2020, 19:09 Uhr
Nürnberg , 22.03.2020 Ressort: Lokales Foto: Günter Distler; , Blaue Stunde in der leeren Stadt; Königstraße und Lorenzkirche, Corona, Ausgangssperre
1 / 8
Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr

Bei einem Inzidenzwert von über 100 greift nun die Notbremse und die Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr morgens gilt wieder. Nur bei triftigen Gründen darf man sich in der Öffentlichkeit aufhalten. Bei Nichteinhalten der Regelungen droht ein Bußgeld von bis zu 500 Euro. Hier der Überblick, was erlaubt ist. © Günter Distler, NN

FOTO: colourbox.de; 2016 gesp...MOTIV: Büro; leer; Arbeitsplatz; Personalabbau; Ausstattung; Computer; Schreibtüsch; Stuhl; Bürostuhl
2 / 8
Berufliche Wege

Der Weg zur Arbeit und wieder nach Hause ist weiterhin möglich. Das schließt auch Lieferdienste mit ein.  © igor terekhov, NN

Foto: Fotolia_408223746, Credits, gesp. 14.12.2016 für NN Lokales; Motiv: Verband, Fuß, Wundverband, Wundversorgung; Infektion Fuß; Diabetes;
3 / 8
Medizinische Notfälle

Liegt ein medizinischer Notfall vor, darf die Wohnung auch weiterhin nach 22 Uhr und vor 5 Uhr verlassen werden.  © e-arc-tmp-20161214_170134-5.jpg, NNZ

Ein Rauhaardackel hechelt am Dienstag (10.05.2011) in Frankfurt am Main mit hängender Zunge über den Holbeinsteg. .Immer wieder streiten Naturschützer und Hundehalter darüber, ob Hunde beim Gassigehen an die Leine müssen. Gerade im Mai und im Juni sind wildernde Hunde besonders gefährlich. Denn in dieser Zeit bekommen Rehe und Hasen ihre Jungen. .Foto: Marc Tirl dpa.ACHTUNG Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Dienstes Nachrichten für Kinder +++(c) dpa - Nachrichten für Kinder+++ | Verwendung weltweit
4 / 8
Gassi gehen und tierische Notfälle

Alle Hundehalter können aufatmen: Die Vierbeiner dürfen auch während der Sperrstunde ihr Geschäft verrichten. Auch zur medizinischen Versorgung eines Haustieres darf die Wohnung verlassen werden. © Marc Tirl, NN

ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine Frau geht mit einem kleinen Kind am 20.02.2013 durch einen Tunnel am Hauptbahnhof in Hannover (Niedersachsen). Der Streit von sich trennenden Elternpaaren um das Umgangsrecht mit ihren Kindern wird nach Beobachtung von Experten zunehmend schärfer ausgetragen. (zu dpa
5 / 8
Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts

Getrennt lebende Eltern dürfen ihre minderjährigen Kinder auch nach 22 Uhr besuchen. Die Corona-Maßnahmen greifen hier nicht ein.   © Julian Stratenschulte/dpa

ARCHIV - Ein Pfleger hält am 27.07.2015 in einem Pflegeheim in Erfurt (Thüringen) die Hand einer pflegebedürftigen Frau. Die meisten Menschen wollen zu Hause oder in einem Hospiz sterben. Doch nur wenigen wird der Wunsch erfüllt. Eine bessere palliative Versorgung Sterbender fordern Patientenschützer. (zu dpa «Patientenschützer fordert bessere palliative Sterbebegleitung» vom 12.06.2017) Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
6 / 8
Begleitung Sterbender

Wenn ein Angehöriger im Sterben liegt, darf dieser weiterhin begleitet werden - auch nach 22 Uhr und vor 5 Uhr. © Sebastian Kahnert, NNZ

Girl and two boys playing table game sitting on white sofa and table at home...MOTIV: Kind; Jugendliche; Familie; Freunde; Brettspiel; Spiel - ..FOTO: iStock.com/SerrNovik, 5/2019...Stock-Fotografie-ID:537701409..Hochgeladen am:13. August 2015
7 / 8
Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen

Unterstützungsbedürftige Personen und Minderjährige dürfen weiterhin begleitet werden. Auch das ist ein triftiger Grund, um die Wohnung nach 22 Uhr zu verlassen. © SerrNovik, NN

ARCHIV - 27.08.2020, Bayern, Würzburg: Zwei Polizisten nehmen an einer Tram-Haltestelle von einer Frau nach einem Verstoß gegen die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr die Personalien auf. Die Würzburger Polizei informiert über die Bilanz nach umfangreicher Kontrollen der coronabedingten Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr am Donnerstag. Foto: Nicolas Armer/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
8 / 8
Bußgeld

Wer sich nicht an die Ausgangssperre in ganz Bayern hält, muss mit einem Bußgeld von 500 Euro rechnen. Die Polizei kontrolliert derzeit verstärkt. © Nicolas Armer, dpa