Bad Berneck: Gastwirt lehnt Gruppe Behinderter ab

23.8.2018, 16:48 Uhr
Eine Gruppe behinderter Menschen wurde von einem Gasthof in Bad Berneck abgewiesen.

Eine Gruppe behinderter Menschen wurde von einem Gasthof in Bad Berneck abgewiesen. © Patrick Pleul/dpa

Martin Schnobrich kann viel aushalten. Der 43-Jährige leitet eine Online-Selbsthilfegruppe für Menschen, die an der Bewegungsstörung Dystonie leiden. Ehrenamtlich. Das ist nicht immer leicht, vor allem dann nicht, wenn ihm bei der Planung und Durchführung seiner Treffen Steine in den Weg gelegt werden. Was aber am vorletzten Augustwochenende im oberfränkischen Bad Berneck geschah, sprengte den Rahmen. 

Für ein Treffen mit drei seiner Mitglieder plus Lebensgefährten hatte Schnobrich eine Unterkunft zum Übernachten gesucht und eigentlich auch schon gefunden. Doch der zuständige Gastwirt reagierte laut einem Bericht von inFranken.de mit einer Antwort, die pure Fassungslosigkeit beim 43-jährigen Betreuer hervorrief. "Während der Festspielzeit ist uns das nicht so recht. Unsere Gäste sind da etwas etepetete", soll der Wirt zu ihm gesagt haben. Eine Aussage, die Schnobrich "richtig geschockt" hat, wie er später der Online-Ausgabe des Fränkischen Tag erklärt. 

Zwar gehe es nicht um Vorurteile gegenüber Behinderten, aber "wir möchten während der Festspielzeit unseren Gästen gerecht werden, daher achten wir auf eine homogene Struktur", so die Frau des Wirtes. "Wir legen Wert auf eine gute Atmosphäre."

Ablehnung nicht korrekt

Die Dame, die ihren Namen gegenüber dem Fränkischen Tag nicht nennen wollte, pocht auf ihr Hausrecht - allerdings sei das, laut Aussage des Behindertenbeauftragten Klaus Scherer, so nicht richtig.

Denn: Nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz dürften Menschen mit Behinderung bei der Erlangung von öffentlich angebotenen Dienstleistungen, wie zum Beispiel in der Hotellerie oder Gastronomie, nicht abgewiesen werden, wenn sie vielleicht nicht der Normvorstellung einzelner Gäste entsprächen. Die baulichen Defizite des Gasthofes würden zwar "sicherlich die Aufnahme von Menschen mit Behinderung nicht beziehungsweise nur bedingt ermöglichen." Eine generelle Absage sei jedoch nicht zu tolerieren, so Scherer.

Schlussendlich fand Martin Schnobrich doch noch eine Unterkunft in einem Gasthof in Gefrees, die Wirtsleute dort seien sehr hilfsbereit gewesen. Auch bei einem gemeinsamen Grillfest mit knapp 100 Gästen gab es keine Beschwerden, so der Betreuer. Es herrschte eine gute Atmosphäre. 

15 Kommentare