Kulturlandschaften und Lebensräume

50 Jahre Naturparkverein Steigerwald

17.6.2021, 16:39 Uhr
Naturerlebnisse pur bietet der Naturpark Steigerwald. Im Naturschutzgebiet Gräfholz und Dachsberge bei Oberntief wird unter anderem Waldbaden angeboten. 

Naturerlebnisse pur bietet der Naturpark Steigerwald. Im Naturschutzgebiet Gräfholz und Dachsberge bei Oberntief wird unter anderem Waldbaden angeboten.  © Foto: sb

Külsheimer Gipshügel mit den seltenen Adonisröschen und Küchenschellen, das Waldgebiet Gräfholz und Dachsberge bei Oberntief mit Mittelwald, artenreicher Schmetterlingsfauna und seltenen Spechtarten, die Hutung am Gigert bei Ergersheim mit seinen Wachholderheiden, daneben Rammelsee und kleiner Schimmelsteig mit Niederwaldwirtschaft – insgesamt 1280 Quadratkilometer umfasst der Naturpark Steigerwald. Im Norden und Westen begrenzt unter anderem vom Main, im Osten von der Regnitz, im Süden von der Aisch.

Seltene Tier und Pflanzenarten seien ebenso zu entdecken wie beeindruckende Landschaftsausblicke. Ob alter Baumstumpf, blühende Wiese oder ausgewiesenes Naturschutzgebiet – vor allem die Wälder des Steigerwaldes sind überregional bekannt. Der 1988 ausgewiesene Naturpark Steigerwald ist einer von 19 in Bayern. Das Ziel: "Schutz der Landschaft und Erhaltung von Eigenheit und Schönheit."

Alle Veranstaltungen im Überblick

Das Engagement jener Naturparkgründer wird mit mehr als 50 Events begangen. "Ursprünglich geplante Veranstaltungen wie die große Sternwanderung zum Zabelstein mit anschließendem Sommerfest haben wir lieber abgesagt, aber ein rauschendes Geburtstagsfest holen wir sicherlich im nächsten Jahr nach", sagt Popp. Angebote gibt es in allen sechs Landkreisen (alle Events im Internet unter www.steigerwald-naturpark.de/ erleben/50-jahre). Themen-Wanderungen, Radtouren, Schatzsuchen für Groß und Klein, Museen wie das zum Osing, Klosterführungen, Waldbaden – "der Steigerwald ist ein faszinierender Naturraum, gewachsene Kulturlandschaft und eine Region voller Geschichte. Entdecken Sie all diese Facetten", fordert Popp auf.


50-jähriges Jubiläum des Naturparks Steigerwald: Großes Gemeinschaftsprojekt


"Wir haben unser Geburtstags-Wochenende seit zirka einem Dreivierteljahr geplant", sagt Jana Popp. Doch die Unsicherheit, was wann wie erlaubt und möglich sein könnte, war omnipräsent. So gibt es am Sonntag nun beispielsweise eine Zwei-Täler-Tour mit dem Rad mit Bikeguide Helmut Heitzer, 38 Kilometer, 193 Höhenmeter, vom Ehegrund in das Nesselbachtal.

Gehmeditation und Waldbaden sind Themen oder eine Führung zur Artenvielfalt am Rehberggraben oder zur Külsheimer Steinhöhle. "Alles läuft dieses Mal dezentral ab, mit vielen kleinen Veranstaltungen", sagt Jana Popp. "Und ganz ehrlich: Ich würde vieles so gerne machen."

Der Wald vor einem halben Jahrhundert

In die Historie eintauchen ist bei einer Wanderung zum Thema Forstwirtschaft vor 50 Jahren mit den Förstern Stephan Bayer und Jan Rebele bei Bad Windsheim möglich. "Vor 50 Jahren stand der wirtschaftliche Gedanke noch im Vordergrund", erzählt Bayer. "Die Leute waren voller Tatendrang, die Holzproduktion voranzubringen." Heute habe der "naturschutzfachliche Gedanke eine ganz andere Bedeutung. Forstwirtschaft lässt sich mit Naturschutzgedanken vereinbaren, nach dem Motto: Schützen und Nutzen".

+++ 50 Jahre Naturparkverein Steigerwald: Alle Veranstaltungen im Überblick +++

Die Faszination Tierwelt im Naturpark Steigerwald – dort sind unter anderem die Gelbbauchunke, viele seltene Totholzliebende Käfer, Eisvogel, Halsbandschnäpper oder 950 Großschmetterlingsarten zu Hause – wird unter anderem bei einer Wildkatzen-Führung deutlich. Alles zusammen, das sei es laut Jana Popp, was den Naturpark Steigerwald ausmache, "dort, wo Natur und Kultur in allerschönster Weise aufeinandertrifft".

Keine Kommentare