Mittwoch, 03.03.2021

|

Achtung: Auf zu dünnem Eis herrscht Lebensgefahr

Die Eisdicke kann je nach Gegebenheiten vor Ort unterschiedlich sein - 16.02.2021 06:00 Uhr

Auch die Bad Windsheimer Winterung überzieht derzeit eine dünne Eisschicht.

15.01.2021 © Foto: Anna Franck


Die Luft ist frostig kalt, stellenweise liegt noch Schnee. Die Eisschicht gefrorener Seen und Flüsse, wie die der Winterung oder des Kochsweihers, glitzert herrlich im Sonnenlicht. Auch wenn sie verlockend für Freunde des Schlittervergnügens ist, ist derzeit Vorsicht geboten. "Am besten gar nicht drauf gehen", rät Karl-Heinz Saß, Technischer Leiter der Wasserwacht Bad Windsheim. Ist ein Gewässer nicht von offizieller Seite des zuständigen Amtes freigegeben, sollte es von der Bevölkerung auch nicht betreten werden. Doch was tun, wenn es zu spät und man bereits eingebrochen ist?

Karl-Heinz Saß verweist auf die allgemein bekannten Eisregeln, die beispielsweise auf der Internetseite der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft oder der Bayerischen Wasserwacht nachzulesen sind. Demnach sollte ein See erst betreten werden, wenn das Eis etwa 15 Zentimeter, bei einem fließenden Gewässer zirka 20 Zentimeter dick ist. Ursachen für unterschiedliche Eisdicken können Bodenwärme, Strömungen, Untiefen, Quellen und Zuflüsse sowie eine Schneedecke sein.

Knirscht und knackt es unter den eigenen Füßen, sollte man die Eisfläche, die im Idealfall ohnehin nicht allein betreten werden sollte, schnellstmöglich verlassen. Droht man einzubrechen, sollte man sich flach auf das Eis legen und vorsichtig zurück zum Ufer robben. Durch die Verteilung des Körpergewichts auf eine größere Fläche kann im Idealfall ein weiteres Einbrechen ins kalte Nasse verhindert werden.

Bilderstrecke zum Thema

Bad Windsheim: Weiße Pracht im Februar

Anfang Februar hat es noch einmal kräftig geschneit in Bad Windsheim.


Ist man allein unterwegs und eingebrochen, sollte man sich nicht mehr als nötig bewegen, um so wenig Körperwärme wie möglich zu verlieren, rät die Bayerische Wasserwacht. Das Wasser sei an der Nullgradgrenze. Daher kann Bewusstlosigkeit schon nach wenigen Minuten eintreten. Danach hat man keine Kontrolle mehr und ertrinkt. Bei einer dünnen Eisdecke kann man versuchen sich auf die Fläche zu schieben, um das Eis zu brechen bis es wieder trägt oder das Ufer erreicht ist.

Und was tun, wenn man eine andere Person aus dem Eis retten will? Den Betroffenen beruhigen und sofort Hilfe rufen, Notruf-Nummer 112 und 110, empfiehlt die Wasserwacht Bayern weiter. Dann können der Rettungsdienst und die Wasserrettung entsprechend anrücken. Aus Spaß um Hilfe zu rufen sei dagegen äußerst unklug. Vorsicht ist geboten, wenn jemand dem Eingebrochenen selbst zur Hilfe eilen will. Ist das Eis nicht tragfähig, ist derjenige im Schlimmsten Fall selbst der Nächste, der einbricht.

Bilderstrecke zum Thema

Eisige Schönheit: Frost verzaubert Frankens Seen und Wasserfälle

Zu Vorhängen aus Eiszapfen gefrorene Wasserfälle, von der Sonne beschienene Eisflächen, soweit das Auge reicht: Frostige Temperaturen und strahlender Sonnenschein haben Frankens schönsten Ecken am Wochenende eine besondere Note gegeben. Brombach- und Altmühlsee zeigen sich von ihrer schönsten winterlichen Seite, und auch in Nürnberg und Oberfranken hat die Kälte wunderschöne Spuren hinterlassen. Die Bilder!


Statt aufrecht stehend sollte grundsätzlich auf der Eisfläche liegend geholfen werden, so lautete die Empfehlung, da sonst die Gefahr besteht, selbst einzubrechen. Statt der eigenen Hand sollte der Helfer lieber einen festen Gegenstand reichen, den er im Notfall auch loslassen kann, um nicht selbst ins eisige Wasser gezogen zu werden. An manchen Badegewässern ist dafür am Ufer ein Rettungsring angebracht, aber auch Äste, ein Kleidungsstück oder ein Abschleppseil können verwendet werden.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee in Bad Windsheim

Es schneit, es schneit ... Pünktlich zum Öffnen des ersten Türchens des Adventskalenders hat es in Bad Windsheim und der Umgebung nachts und am Vormittag für westmittelfränkische Verhältnisse ordentlich geschneit. Hier ein paar Eindrücke.


ANNA FRANCK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim