Freitag, 29.05.2020

|

Corona-Fälle: Orte werden weiter nicht genannt

Kreisrat Dr. Hermann Ruttmann scheitert in der Sitzung des Kreistages mit seinem Antrag auf eine wöchentliche Veröffentlichung. - 17.05.2020 16:50 Uhr

In der Alten Stadthalle von Bad Windsheim ist ein Corona-Testzentrum eingerichtet worden. © Stefan Blank


Pressesprecher Matthias Hirsch betonte in der konstituierenden Sitzung des Kreistags, dass dies eine Angelegenheit des Staatlichen Landratsamtes sei, der Kreistag sei hier nicht zuständig. Deswegen, das bekräftigte auch Landrat Helmut Weiß, könne sich der Kreistag auch damit nicht befassen.

Dem widersprach Ruttmann. Dies betreffe die Menschen im Landkreis – und für die sei der Kreistag auf jeden Fall zuständig. Ruttmann verwies auf andere Landkreise, die Aufschlüsselungen nach Orten vornähmen. Als Beispiel nannte er die Landkreise Ansbach und Fürth. Einmal wöchentlich sollte nach seiner Ansicht auch für den hiesigen Kreis eine nach Gemeinden und Städten gegliederte Statistik veröffentlicht werden. Landrat Weiß sagte, dass man die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen nenne. "Wir verzichten aber auf Herkunftsangaben." Weiß ist der Ansicht, dass die Ortsangabe nichts bringe, außer die persönliche Neugierde zu befriedigen.

Die Hotspots wie Emskirchen und Bad Windsheim habe man genannt. In kleineren Orten wüsste sonst gleich jeder, wer erkrankt ist. In anderen Orten, in denen es keine Erkrankten gebe, könne man mit solchen Veröffentlichungen eine Schein-Sicherheit suggerieren. "Es besteht aber immer eine Gefahr, überall muss man die Hygienemaßnahmen einhalten", sagte Weiß.

Dr. Herrmann Ruttmann will Transparenz und Sensibilisierung. © Gerhard Krämer


Da die Infektion mit Covid-19 für die Bevölkerung anonym bleibe, verführe dies nach den Lockerungen zur Sorglosigkeit, meinte Ruttmann. Hier müsse das Landratsamt sensibilisierend eingreifen. Es gelte, den Menschen die Nähe der Pandemie zu zeigen.

Ruttmann wollte von Helmut Weiß zudem wissen, was passiert, wenn das Gesundheitsamt melde, dass es innerhalb einer Woche mehr als 50 neu infizierte Menschen im Landkreis gebe. Hier verwies Landrat Weiß nur auf die Pandemiepläne des Staatlichen Landratsamtes.

Im Landkreis sind laut Mitteilung von Pressesprecher Matthias Hirsch über das Wochenende keine neuen Infektionen hinzugekommen. Es bleibt beim Stand von 242 labordiagnostisch bestätigten Corona-Fällen. Die Anzahl der Personen, die bislang aus der häuslichen Quarantäne entlassen werden konnten, beträgt aktuell 215, 21 befinden sich weiter in Quarantäne.

Gerhard Krämer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neustadt