-1°

Sonntag, 17.01.2021

|

Corona: Internet-Portal läuft, wieder Fälle in Kiliani-Klinik

Im Marienheim in Obernzenn steigt die Zahl der Infizierten auf 15 - 11.01.2021 18:00 Uhr

In der Bad Windsheimer Kiliani-Klinik sind weitere Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden. 

27.10.2020 © Claudia Lehner, NN


Zwei weitere Todesopfer sind im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion im Landkreis registriert worden. Das berichtete am Montag das Landratsamt in Neustadt in seiner täglichen Statusmeldung. Die Gesamtzahl der Corona-Opfer ist damit auf 45 seit Ausbruch der Pandemie angestiegen. Die beiden jüngsten Fälle seien Personen im hohen Alter gewesen, schreibt das Landratsamt.

Außerdem gab es ein Update zur Lage im Marienheim in Obernzenn. Dort war vergangene Woche erstmals ein größeres Infektionsgeschehen registriert worden. Mittlerweile ist die Gesamtzahl der Infizierten unter Bewohnern und Mitarbeitern des Pflegeheims auf 15 angestiegen, der betroffene Wohnbereich ist isoliert vom Rest der Einrichtung. Am Montag wurde eine Reihentestung vor Ort durchgeführt.

Für den Landkreis meldete das Landratsamt am Montag 26 neue Infektionen. Deren Gesamtzahl stieg damit auf 2125, 162 Corona-Fälle gelten als aktiv.

14 Mitarbeiter positiv

Auch aus der Kiliani-Klinik gab es am späten Nachmittag noch neue Nachrichten. Dort war im Dezember der Betrieb in weiten Bereichen heruntergefahren worden, nachdem das Infektionsgeschehen nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte.

Wie die Dr. Becker Klinikgruppe in einer Pressemitteilung nun erklärte, hab es seit Jahresbeginn zunächst keine weiteren positiven Corona-Fälle im Haus mitten im Kurpark in Bad Windsheim gegeben. Diese habe sich aber bei einem weiteren Reihentest am 8. Januar geändert: Hier seien nun erneut 14 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Somit verzichtete die Klinikleitung darauf, den Regelbetrieb wieder aufzunehmen, was eigentlich am Montag hätte geschehen sollen. "Wir haben uns gemeinsam mit der Geschäftsleitung in Köln dazu entschlossen. Denn auch wenn das finanziell große Einschnitte für uns bedeutet, wollen wir beim Neustart sicherstellen, dass das Ausbruchgeschehen sicher beendet ist", wird Direktorin Ursula Siebertz-Ohnesorge zitiert. Die Abteilung für neurologisch Schwerstbetroffene, die Frührehabilitation der Phase B, bleibt in der Kiliani-Klinik weiter geöffnet. Diese Patienten sind so schwer krank, dass eine Verlegung bisher nicht möglich war. Von ihnen wurde zuletzt keiner positiv auf das Coronavirus getestet.

Nur einmal registrieren

Derweil geht die Arbeit im Impfzentrum in Bad Windsheim beziehungsweise die der mobilen Impfteams weiter. Bisher war die Registrierung für eine Impfung mit einhergehender Verabredung von Terminen nur über eine Hotline unter der Nummer 09161/92-70 70 möglich. Diese ist auch weiterhin von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr sowie 14 und 18 Uhr erreichbar.

Als weitere Option für eine Registrierung für eine Corona-Impfung steht seit Montag im Freistaat das Online-Portal www.impfzentren.bayern zur Verfügung. Das Prozedere sieht vor, dass das Team des Impfzentrums unter allen registrierten Personen zunächst solche, die zur höchsten Prioritätsstufe 1 zählen – also Menschen im Alter über 80 Jahren und Mitarbeiter im Gesundheitswesen – kontaktiert, um Termine für eine Impfung auszumachen. Weitere Schritte zur Kontaktaufnahme sind von den Bürgern nach der Registrierung nicht nötig.

red

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim, Bad Windsheim