Wenige Anbieter

Corona: Wo gibt es die kostenlosen Bürgertests?

Claudia Lehner

E-Mail zur Autorenseite

16.11.2021, 17:32 Uhr
Schnelltests mit Zertifikat sind nun wieder kostenlos zu haben. 

Schnelltests mit Zertifikat sind nun wieder kostenlos zu haben.  © Stefan Blank, NN

Seit Samstag gibt es sie wieder, die kostenlosen Corona-Bürgertests. Nachdem die Notwendigkeiten für Schnelltests weniger geworden und diese dann auch für fast niemanden mehr kostenlos waren, hatten etliche Betreiber den Service eingestellt. Einige Möglichkeiten an einen solchen kostenlosen POC-Antigentest mit Zertifikat zu kommen gibt es aber noch. Allerdings sollte man einige Tage vorausplanen und einen Termin ausmachen.
Gab es einige Zeit bei der Firma Hartmann, bei der Brauerei Döbler und auch in der Apotheke am Kornmarkt in Bad Windsheim Teststellen, so ist mittlerweile nur noch die Kurapotheke (https://www.etermin. net/PatriaMedTestzentrum) übrig geblieben. In Burgbernheim bietet seit Juni Florian Kirschbaum in der Roßmühle Tests an. Diese sind wie bei der Kurapotheke online (https:// corona-schnelltest-burgbernheim. covidservicepoint.de/) zu buchen.

Praxen sind überlastet

Auch Ärzte können solche „nicht anlassbezogenen Tests“ anbieten. Man könne bei Hausärzten nachfragen, erklärt Dr. Georg Deichhardt, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbands. Doch seien diese mit Impfen und Testen von Patienten mit Coronasymptomen sowie der normalen Arbeit ohnehin „zum Teil überlastet“.
Zu Verfügung steht das Schnelltestzentrum des Landkreises, das jedoch in Baudenbach liegt. Es ist Montag bis Sonntag geöffnet, Termine sind über eine Hotline (09161/92-60 60) im Vorfeld zu vereinbaren.
Das Hin und Her war nicht einfach für die Anbieter. Anstellen, einlernen, ausstellen und wieder einstellen: „Das ist eine Katastrophe“, erklärte Dr. Philipp Hohnstein von der Kurapotheke zu dem Hin und Her der Politik in Bezug auf die Tests und beispielsweise das Personal. Planungssicherheit hat es nicht gegeben. Er kann verstehen, dass viele aufgegeben haben. Die Apotheken seien jetzt aber „auch fertig“. Nach zwei Jahren mit zusätzlicher Arbeit seien die Mitarbeiter belastet, ebenso wie in anderen Bereichen des Gesundheitssystems. Er biete den Service noch aus „gesellschaftlicher Verantwortung“ an, habe aber schon ans Aufhören gedacht. „Bitte nicht anrufen“, erklärte er mit Verweis auf die Möglichkeit, online zu buchen. 200 zusätzliche Anrufe am Tag seien nicht zu stemmen. Denn der Bedarf an Tests ist wieder gewachsen.

Vom Festplatz zum Testzentrum

Das bestätigt Florian Kirschbaum. Er ist eigentlich Schausteller und hatte im Juni sein Testzentrum in der Burgbernheimer Roßmühle eröffnet. Kirschbaum profitiert davon, dass andere zugemacht haben. In den Sommerferien hatte er sehr gut zu tun, 3G habe weiteren „Schwung“ gebracht. Da sei man am Ende der Kapazitäten gewesen. Am 11. Oktober sei die Nachfrage abgeflaut, jetzt zieht sie wieder an. Es gilt: online buchen. Doch sei es auch möglich spontan vorbeizukommen. Eventuell müsse man warten, sagt er. „Wir schicken keinen weg.“ Notfalls holt er Personal dazu. „Wir Schausteller sind flexibel.“ Man hört ihm an, dass er sich freut, in der Krise seiner Branche eine neue Aufgabe gefunden zu haben.

Was ist zu tun, wenn der Schnelltest positiv ausfällt? Laut Bastian Kallert vom Landratsamt sollte das positive Ergebnis, auch bei Selbsttests, per E-Mail (gesundheitsamt@kreis-nea.de) ans Gesundheitsamt gemeldet werden. Zur Bestätigung wird dort, sofern nicht schon andernorts ein PCR-Test gemacht wurde, ein solcher durchgeführt. Ansonsten werden beim Gesundheitsamt nur PCR-Tests für Personenkreise angeboten, die diese ebenfalls kostenlos erhalten: wie für Beschäftigte von stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten, Personen, die aus medizinischen Gründen keine Corona-Schutzimpfung erhalten können und Schwangere.
Nicht nur für die Schnelltests, auch für PCR-Tests heißt es derzeit, möglichst bald einen Termin auszumachen: Kallert bittet um Verständnis, wenn das länger dauert. Es ist viel zu tun. Groß ist die Nachfrage auch beim Impfen. In Baudenbach gibt es die Immunisierung ab morgigem Donnerstag nur noch nach Terminvereinbarung (09161/92-70 70 oder im Internet über BayIMCO). Die Zahl der Infizierten steigt im Landkreis indes weiter. Gestern meldete das Robert-Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von 267,5 für den Kreis. Laut Landratsamt gab es 67 neue Corona-Infektionsfälle und damit 6053 seit Pandemie-Beginn.

Keine Kommentare