16°

Donnerstag, 24.09.2020

|

Doch irgendwie anders: So war der Weinberglauf 2020

Brian Weisheit gewinnt zum dritten Mal in Folge den Weinberglauf - 14.09.2020 12:00 Uhr

Kurz vor dem Start des Hauptlaufs: Noch hat jeder Teilnehmer einen Mund-Nasen-Schutz im Gesicht, erst mit dem Startschuss dürfen sie die Maske abnehmen.

© Foto: Ernst Ripka


306 Kinder, Jugendliche und Erwachsene auf drei Strecken und dazu 54 Frauen und Männer beim Nordic Walking mit Weinprobe sind eine stattliche Anzahl. Waren bei der Anmeldung noch 398 Athleten – wir berichteten das in der Samstagsausgabe – im System, so waren dann doch noch einige verhindert.

Da alle Teilnehmer im Vorfeld detailliert informiert wurden, waren die wegen des Coronavirus nötigen, strengen Vorgaben kein Problem. Für alle stand das Laufen oder Nordic Walking am Freitagabend bei bestem Wetter im Vordergrund. Der Hit: 130 Kilometer Anreise nahm der älteste Teilnehmer dafür in Kauf.

Sina Krebelder vom TSV Ipsheim siegt bei den Schülerinnen.

© Foto: Ernst Ripka


53 Kinder machten sich zu Beginn auf die 1,2 Kilometer lange Distanz. Jakob Neumann von den Geh-Pünktchen aus Weißenburg lief nach 4:58 Minuten über die Zeitnahme. Der schnellste Läufer des TSV Ipsheim war David Kulas (5:36 Minuten).

Die Mädchen wurden von Sina Krebelder vom heimischen TSV mit 5:12 Minuten dominiert. 2,4 Kilometer hatten die 42 Hobbyläufer zu absolvieren. Hier siegte Ulrich Schwarz mit 8:57 Minuten vor den Steineck-Zwillingen Michael und Thomas. Antonia Fischer vom TSV Ipsheim hatte mit 11:33 Minuten die Nase bei der weiblichen Konkurrenz vorn.

Eine lange Schlange stand auch beim gestaffelten Start für den Hauptlauf bereit. In Vierer-Gruppen ging es für die 211 Athleten auf die Strecke. Bereits zum dritten Mal in Folge siegte Brian Weisheit (20:07 Minuten) vom LSC Höchstadt. Seine Vereinskollegen Niklas Buchholz und Theodor Schell liefen auf die Plätze zwei und drei (20:26 und 20:38 Minuten).

Bilderstrecke zum Thema

Laufen, schwitzen, messen: Impressionen vom Weinberglauf 2020

Wie immer und doch ganz anders - so warb der TSV Ipsheim für den 21. Weinberglauf inmitten der Corona-Pandemie. Die Vorfreude bei den Läufern sich endlich wieder zu messen, war groß.


Michael Kuhr war auch heuer der schnellste TSVler. Die Uhr blieb bei 23:02 Minuten für ihn stehen – der Sieg in der Altersklasse M35. Es war einer von insgesamt neun Altersklassensiegen der Athleten des TSV Ipsheim.

Sophia Nohner vom TSV Ipsheim auf dem Weg zum Sieg.

© Foto: Ernst Ripka


Eine ganz andere Freude hatten die Teilnehmer beim Nordic Walking. Hier ging es nicht um Sekunden, sondern einfach darum, genussvoll durch die Weinberge zu walken. Bei drei Stationen lernten die Teilnehmer dabei manches über den Ipsheimer Wein. Die amtierende Weinkönigin Anne Schürmer erklärte detailliert viel Wissenswertes. Ihre Vorgängerin Anna-Sophie Weid betreute die zweite Gruppe.

Nach dreieinhalb Stunden war der Zauber rund um die Weinberge vorbei. Das Hygienekonzept des TSV Ipsheim ging auf und mit Sicherheit wird es auch 2021 einen Weinberglauf geben. Alle Ergebnisse unter: www.weinberglauf.de

ERNST RIPKA

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ipsheim