14°

Donnerstag, 17.10.2019

|

Festival der Betriebe: 282 Jahre Kompetenz präsentiert sich

Das Bad Windsheimer Festival der Betriebe lockt am Sonntag viele Besucher ins Gewerbegebiet Ost. - 16.09.2019 12:03 Uhr

Über den ganzen Tag verteilt strömen Besucher ins Gewerbegebiet Ost, um die vielfältigen Angebote des Festivals der Betriebe zu nutzen, zum Beispiel einen Kran-Rundflug oder eine Fahrt im Gitterkorb nach oben mit Blick auf Bad Windsheim und das Umland. © Foto: Gerhard Krämer


Der Korb war das eine Angebot, das gerne von Groß und Klein angenommen wurde. Kran-Rundflüge wie beim Drachenfliegen waren das andere, was schon etwas mehr Mut erforderte. Schwindelfreiheit sowieso vorausgesetzt. Allerdings konnte auch da nichts passieren, denn das Fluggerät hing fest am Haken.

Das waren die optischen Hingucker, die die Besucher des Festivals der Betriebe schon von Ferne wahrnehmen konnten und die zum Besuch lockten. Denn es war natürlich noch weit mehr geboten vom Veranstalter-Verein Unternehmer vereint für Bad Windsheim (UVBW).

"Es ist wichtig, sich in der Öffentlichkeit zu präsentieren, zu zeigen, dass wir da sind", sagte Steffen Bauereiß, der federführend die Organisation des Tages übernommen hatte. Mit einer solchen Veranstaltung zeige man auch, "wie geil das Handwerk ist", denn es müsse für Mitarbeiter interessant sein, würden doch überall Fachkräfte benötigt.

Die mitmachenden Betriebe brächten es nach den Worten von Georg Gerhäuser auf 282 Jahre Kompetenz. Damit meinte er die Jahre ihres Bestehens. Sein Hoch- und Tiefbau-Unternehmen gibt es seit 100 Jahren, holz+farben-Spezi Fachmarkt seit 95, die Schreinerei Bauereiß seit 30, die Schreinerwerkstatt Kaufmann & Hofmann seit 22, das Sanitätshaus Rose seit 20 und Rabenstein Garten- und Landschaftsbau seit 15 Jahren.

Gerhäuser freute sich, dass schon zur offiziellen Eröffnung einiges los war. Wie viele Besucher kamen, konnte Gerhäuser gestern noch nicht sagen. Sie hatten sich den ganzen Tag über gut verteilt. Aufschluss könnten die abgegebenen Stempelkarten bringen, mit denen man an einem Gewinnspiel teilnehmen konnte. Gerhäuser zeigte sich aber grundsätzlich zufrieden mit der Resonanz.

Bürgermeister Bernhard Kisch würdigte die Arbeit, eine solche Leistungsschau auf die Beine zu stellen. "Ihr zeigt der breiten Öffentlichkeit, was ihr leistet." Im Gewerbegebiet gebe es noch einige freie Plätze, warb das Stadtoberhaupt und wies auch auf Fördermöglichkeiten hin.

"Wirtschaft ist nicht alles, aber ohne Wirtschaft ist alles nichts", zitierte stellvertretender Landrat und Stimmkreisabgeordneter Hans Herold eine bekannte Redensart. Er bescheinigte den Betrieben vor Ort und im Landkreis Innovationsfreude und Leistungsfähigkeit. Nicht zuletzt deswegen habe man im Landkreis quasi Vollbeschäftigung. Es sei wichtig, im Landkreis eine gute Wirtschaftspolitik zu betreiben. Deren Rückgrat seien die vielen Familienbetriebe.

UVBW-Vorsitzende Elisabeth Döbler-Scholl betonte, dass man so etwas nur veranstalten könnte, wenn auch die Betriebe mitmachten. Geplant sei auch ein Tag der Betriebe mit Handwerker-und Technikmarkt, kündigte sie an.

Bei den Firmen gewannen die vielen Besucher nicht nur einen detaillierten Einblick über deren Angebote, es war auch ein buntes Programm geboten. Zum Beispiel begeisterte ein Zauberer die Kinder, an anderer Stelle durfte man mit einem E-Scooter fahren. Viele weitere Infostände vom Arbeiter-Samariter-Bund mit dem Wünschewagen über das Hundehaus bis zu den Imkern rundeten das Programm ab. Auch Klettern, Reiten und Tennisspielen war möglich.

GERHARD KRÄMER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim