15°

Mittwoch, 21.04.2021

|

Floh-Alarm! Uffenheimer Rathaus musste schließen

Gebäude bis Mittwoch geschlossen - Schwierige Suche nach Kammerjäger - 14.09.2020 12:12 Uhr

Nicht nur ein Floh machte dem Uffenheimer Bürgermeister schwer zu schaffen. Das Rathaus musste geschlossen werden.

14.09.2020 © pixabay


Laut Mitteilung der Stadt Uffenheim hatte sich am Freitag eine Person im Kassenbereich des Rathauses aufgehalten. Kurz nach 11 Uhr wurde festgestellt, dass ein starker Flohbefall vorliegt. Die Flöhe haben sich scheinbar in Windeseile im gesamten Rathaus verteilt. So wurden die kleinen Parasiten von den Mitarbeitern der Stadtverwaltung in allen Stockwerken festgestellt. "Ich habe daraufhin eine Räumung des Rathauses angeordnet", sagte Bürgermeister Wolfgang Lampe gegenüber dieser Zeitung.

Zeitgleich sei versucht worden, verschiedene Schädlingsbekämpfer zu kontaktieren. Es habe aber erst nur Absagen aufgrund der Auftragslage oder wegen des bevorstehenden Wochenendes gegeben. Eine Firma mit Würzburger Telefonnummer und Sitz in Essen habe zugesagt, noch am Freitag um 14 Uhr vorbeizuschauen. Gekommen sei diese Firma dann um 17 Uhr und habe zuerst 9000 Euro und Vorkasse verlangt. Weitere Gespräche mit der ihm "dubios erscheinenden Firma" hätten zu nichts geführt, legte Bürgermeister Lampe dar.

Rathaus muss bis Mittwoch geschlossen bleiben

Ein erfahrener Schädlingsbekämpfer aus Adelshofen habe der Stadt dann am Samstag zugesagt, zwischen Montag und Mittwoch die Bekämpfung des Schädlingsbefalls zu vernünftigen Preisen aufzunehmen. "In der Zwischenzeit ist das Rathaus nicht begehbar und danach müssen Reinigungsarbeiten durchgeführt werden", erklärt Bürgermeister Lampe die Schließung des Rathauses bis vorerst Mittwoch. Auch die Sitzungen des Verwaltungsausschusses am Montag und die des Finanzausschusses am Dienstag wurden aus diesem Grund abgesagt.

Um welche Floh-Art es sich handelt, sei derzeit noch nicht bekannt, sagte Bürgermeister Lampe auf Nachfrage. Der Herkunft der Flöhe werde aber auf den Grund gegangen. Auch dort werde man dann tätig werden, versicherte der Rathauschef.

Bilderstrecke zum Thema

Spinner, Raupen, Zecken, Zünsler: Die schlimmsten Schädlinge 2019

Immer häufiger machen auch in Franken Schädlinge ganzen Waldgebieten Probleme. Zuletzt fraß der Schwammspinner über 100 Hektar in Gunzenhausen kahl. Doch es gibt auch weniger bekannte Problem-Insekten. Wir stellen sie vor!


GERHARD KRÄMER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Uffenheim