Ein Erlebnis für alle fünf Sinne

Lichtshow in der Franken-Therme: Geheimnis um neue Badehalle wird gelüftet

9.10.2021, 11:28 Uhr
Floating wird das Schwebe-Erlebnis im Becken genannt, das in der Franken-Therme mit einer Licht- und Musikshow kombiniert wird.
 

Floating wird das Schwebe-Erlebnis im Becken genannt, das in der Franken-Therme mit einer Licht- und Musikshow kombiniert wird.   © Studio Waldeck, Scheinfeld, NN

"Sinnfonie ist für alle fünf Sinne", sagt Knoll-Peterson: Warmes Solewasser fühlen, Klangerlebnisse hören, Sole schmecken und riechen, Lichtshow sehen. Nicht nur Besuchern waren seit der Eröffnung des neuen Vorzeigebeckens die an Säulen montierten grauen Kästen aufgefallen. "Die Idee gibt es schon länger, alle Voraussetzungen wurden beim Bau bereits berücksichtigt", sagt Knoll-Peterson. Diese sorgen für das Licht der drei unterschiedlichen Themenshows, die bald täglich um 11, um 15 und um 19 Uhr zu erleben sind.

Dazu wird Nebel in die Badehalle, bei der die Rolladen an den Glasfronten komplett geschlossen werden, gepustet, um die Lichteffekte optimal genießen zu können. Die Klänge, die eingespielt werden, sind extra in einer Kooperation mit dem Windsbacher Knabenchor komponiert worden, die Thermen-Verantwortlichen können sich weitere Themenshows mit Musik von regionalen Künstlern gut vorstellen.
Die Idee für "Sinnfonie" stammt von Thermen-Geschäftsführer Oliver Fink und dem damaligen Kurdirektor Mike Bernasco, die sich extra eine Firma suchten, die eine Anlage nach den Wünschen baute. Die Präsentation wurde von der Eröffnung der neuen Badehalle abgekoppelt.

Die Besucherzahlen sind seit der Wiedereröffnung am 8. Juni auf Rekordniveau gewesen, auf den besten Juli (37.803 Badegäste) seit Dezember 2005 folgte der beste Monat der Geschichte mit 48.363 Badenden und Saunierenden. Im September kamen laut Knoll-Peterson rund 36.000 Gäste, wobei weiter die Regelung gilt, dass nur 750 gleichzeitig in die Badehallen gelassen werden. Künftig sicher auch mit dem Ziel, das neue Alleinstellungsmerkmal zu erleben.

Keine Kommentare