12°

Donnerstag, 28.05.2020

|

zum Thema

Marktbergel: "Die Themen gehen uns nicht aus"

In Marktbergel darf Bürgermeister Dr. Manfred Kern von Wiederwahl ausgehen. - 09.03.2020 10:00 Uhr

Hier ist das Zentrum, hier schlägt für ihn das Herz der Gemeinde Marktbergel: Bürgermeister Dr. Manfred Kern zwischen Gemeindeladen und Mönchsbrunnen, hinter ihm das Rathaus samt Apotheke und das Hotel Rotes Ross. © Foto: Günter Blank


"Viele Neue haben tolle Ideen und werden von der Realität eingebremst", verallgemeinert Kern seine ganz eigene Erfahrung, die er als Newcomer im kommunalpolitischen Geschäft machen musste. Die Dinge ordnungsgemäß durchzuziehen, das "dauert alles sehr viel länger, als man möchte". Inzwischen weiß er, wie es geht – "Schnellschüsse gibt es nicht, vor allem wenn es um Fördergelder geht" – und dementsprechend strahlt er eine sichtbare Vorfreude auf die nächste Amtsperiode aus. Um diese angehen zu können, muss er natürlich am kommenden Sonntag erst einmal gewählt werden, doch die Vorzeichen dafür stehen bestens, hat sich doch dieses Mal kein weiterer Kandidat in Stellung gebracht. Die Freien Bürger bescheinigen ihm mittlerweile in der Tat, er habe seine Sache "ordentlich gemacht" (Bertram Strobel). Und Kern, von der CSU und der Freien Wählergemeinschaft Marktbergel nominiert, schließt die bislang vier Ratsmitglieder der Freien Wähler betont mit ein, wenn er sagt, dass im zwölfköpfigen Gemeinderat ein kollegiales, konstruktives Miteinander herrsche.

So konnte der Rat in den zurückliegenden sechs Jahren auch einiges bewegen. Feuerwehrhaus, Straßen- und Kernwegebau, schnelles Internet und natürlich den Um- und Ausbau des Gemeindeladens, den es unbedingt zu erhalten gelte, nennt Kern als Beispiele. Im Dorfladen neben dem Rathaus der 1600-Seelen-Gemeinde, die in die Verwaltungsgemeinschaft Burgbernheim eingebunden ist, hatte es zuletzt etwas geknirscht, denn "der Anbieter war pleite", die Gemeinde musste sich nach neuen Lieferanten umsehen. "Wir haben zwei Wochen gerödelt, aber jetzt läuft es wieder", sagt Kern, auch wenn man nun "ein wenig mehr machen müsse, denn bezog man bislang alles aus einer Hand, so gebe es nun zwei zusätzliche Lieferanten. Die regionalen Anbieter seien "weiter im Boot".

Ein Miteinander im Ratsgremium

Das von Kern beschriebene Miteinander im Ratsgremium ("Da sind interessierte und engagierte Leute dabei in beiden Gruppierungen) dürfte der Gemeinde auch künftig gut tun, wenn es darum geht, richtungsweisende Projekte anzupacken. Zu tun gibt es genug. Manfred Kern, der seine Tierarztpraxis bereits vor dreieinhalb Jahren abgegeben hat und nur noch punktuell in dieser mitarbeitet, möchte im Falle seiner Wiederwahl einen der Schwerpunkte auf die weitere Innenentwicklung des Kernorts legen.

Die Nutzung des früheren Schulhauses ist ein Thema, und nicht zuletzt brennt dem 62-Jährigen die Frage des altersgerechten Wohnens in der Gemeinde auf den Nägeln. Er sei selbst gespannt, "ob wir da was zusammenbringen". Auch an die Kleinsten ist gedacht, Spielplätze sollen renoviert und für Unter-Dreijährige attraktiver gestaltet werden.

In Ottenhofen ist ein kleines Baugebiet für Ortsansässige geplant, Ähnliches könnte auch in Marktbergel schon bald wieder anstehen. Erfreulich dabei: "Wir haben so gut wie keine Leerstände." Vielmehr wachse die Bevölkerung langsam, aber stetig.

Schönheit und Tourismus

"Wenn sich was ergibt, gerne", sagt Kern zum Thema Gewerbeansiedlung, wohl wissend, dass Marktbergel hierfür nicht die allerbesten Standortfaktoren aufweist. Die "sehr schöne Umgebung" und den Tourismus sieht er dagegen als "unsere Pfunde" und ganz großen Wert legt er auf den Erhalt der sozialen Infrastruktur. Akutes Beispiel ist die hausärztliche Versorgung. Auch wenn dies keine gemeindliche Aufgabe sei, bemühe man sich in enger Abstimmung mit den anderen Akteuren um einen Nachfolger für den noch im Ort praktizierenden Allgemeinarzt. "Wir werden alles dafür tun, dass sich hier eine Lösung findet, aber es ist extrem schwer, das auf die Reihe zu kriegen", sagt Kern. "Die Themen gehen uns auf jeden Fall nicht aus in den nächsten sechs Jahren", sagt Kern. Und er stehe bereit, "guten Mutes wieder anzupacken".

Kommunalwahl 2020: Bürgermeisterwahl in Marktbergel

Die Gemeinderatswahl 2020

80,9%

19,1%

CSU/Wählergemeinschaft
Freie Wähler

17,0%

17,0%

Alle Stimmkreise ausgezählt.

Günter Blank

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Marktbergel