Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Mehr Schatten vor der Therme

Zierkirschen werden im Frühjahr entfernt und ersetzt - 06.02.2019 10:30 Uhr

Die Zierkirschen vor der Franken-Therme sind in keinem guten Zustand und werden wohl durch Platanen ausgetauscht. © Foto: Stefan Blank


Vor oder nach dem Genuss in Badetempel oder Wellness-Abteilung im Schatten sitzen und entspannen: Das soll mittelfristig möglich sein, wie Stadtbaumeister Ludwig Knoblach und Gerrit Lormann, der Baumpflege-Experte der Stadtbetriebe, auf WZ-Nachfrage erklären. Im aktuellen Haushalts-Entwurf, der wohl in der Stadtratssitzung Ende Februar beschlossen werden soll, sind 25 000 Euro für die Maßnahme eingestellt. "Wir wollen die Aufenthaltsqualität erhöhen", sagt der Stadtbaumeister.

Zwar blühten die zwölf Zierkirschen mit sehr unterschiedlicher Blütenzahl bisher jeden Frühling, die Bäume sind nach Analysen des Experten jedoch kaputt. "Sie sind dabei eher ertrunken als vertrocknet", sagt Lorrmann. Das Problem: Beim Bau der 2005 eingeweihten Therme wurde die Fläche mit Erde aufgeschüttet, deren Zusammensetzung unklar ist und die so verdichtet wurde, dass ein langfristiges Überleben der Bäume unmöglich sei. Das hat eine Probebohrung in einer der Gruben im vergangenen September ergeben, wir berichteten. Knoblach: "Wäre ich ein Baum, wäre ich da auch nicht gewachsen."

Mit den 25 000 Euro können laut Planung und Kostenschätzung von Gerrit Lorrmann die zwölf Gruben ausgebaggert und jeweils zwei Kubikmeter spezielles Pflanzensubstrat eingefüllt werden, sodass Wasser wieder versickern kann. Gepflanzt werden könnten laut Knoblach Dach-Platanen, die "so viel Schatten wie möglich bringen sollen". Bisher hat kein Stadtrat in den Etat-Vorberatungen in den Ausschüssen sowie im Gesamt-Gremium das Projekt angesprochen. Bleibt es dabei, könnte es im Frühjahr in doppelter Hinsicht losgehen.

STEFAN BLANK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim