Sonntag, 08.12.2019

|

zum Thema

Mollwitz will in Burgbernheim als "ein Heimischer" punkten

Der 53-Jährige will mit neuen Ideen überzeugen - Chance auf Nahwärmenetz? - 11.11.2019 18:34 Uhr

Karl-Otto Mollwitz hat viele Pläne für Burgbernheims Zukunft. © Christine Berger


Der 53-Jährige fand aus dem Protest gegen die geplante Ansiedlung einer Aluminium-Wiederaufbereitungsanlage zur Kommunalpolitik, seit 1996 ist er Mitglied des Stadtrates, dem SPD-Ortsverein trat er vor fünf Jahren bei.

"Wir fragen kritisch nach", sieht Karl-Otto Mollwitz die SPD-Vertreter im Stadtrat häufig in der Funktion des Korrektivs, beispielsweise hinsichtlich der Planungen für das Streuobst-Kompetenzzentrum. Was die Kosten und Folgekosten angeht, liegen aus seiner Sicht längst nicht alle Fakten auf dem Tisch, auch ist der vorgesehene Standort im Stadtkern bei den Sozialdemokraten umstritten. Auf der Suche nach Alternativen wurde die SPD nahe dem Oberen Bahnhof fündig, dort gebe es ein Grundstück, auf dem ein Kompetenzzentrum mit einer optimalen Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr errichtet werden könnte, sagte Mollwitz. Nicht nur Parkplätze könnten dort in größerer Zahl ausgewiesen werden, auch die Nähe zu den Streuobstwiesen und dem Wald gab er zu bedenken.

Im Gegenzug könnten in den städtischen Gebäuden im Ortskern Wohnungen entstehen, die dringend benötigt werden. Diese bezeichnete der 53-Jährige als Innenstadtbelebung schlechthin, dies zeigt für ihn allein das Beispiel des einen Steinwurf entfernten Seilersanwesens, das vor rund 15 Jahren von der Stadt saniert wurde. Weiterhin präsent halten will der Ortsverein das Thema Bestattungswald, einen solchen will Mollwitz ausdrücklich nicht als Konkurrenz zum bestehenden Friedhof verstanden wissen, sondern als zusätzliches Angebot.

Die aktuell niedrigen Holzpreise bergen für ihn die Chance, über den Aufbau eines Nahwärmenetzes beispielsweise für einzelne Straßenzüge nachzudenken. Entsprechende Förderprogramme hat er aufgetan. Mit einer Handvoll an Themen präsentierte der Vater zweier erwachsener Söhne einen Auszug aus dem Wahlprogramm des Ortsvereins. Er selbst will dabei als "ein Heimischer mit Leidenschaft" punkten, der sich als Bürgermeister für alle Bürger und alle Ortsteile einsetzen will.

Christine Berger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Burgbernheim