-0°

Freitag, 27.11.2020

|

Reihentestung Markbergel: Keine weiteren Infektionen

Beim Corona-Reihentest in Marktbergel ergaben sich keine weiteren Infizierungen - 22.09.2020 09:00 Uhr

Szene vom Samstagnachmittag vor dem ehemaligen Schulgebäude in Marktbergel.

22.09.2020 © Günter Blank


Stand Montag Nachmittag heißt das: Am Mittwoch ist das Kinderhaus im Sonnenschein wieder geöffnet.

Bis Montagmittag war zu Pfarrer Dirk Brandenberg – die evangelische Kirchengemeinde ist Träger des Kindergartens – schon die Nachricht durchgedrungen, dass alle Mitarbeiter der Kita, von denen einer am vergangenen Mittwoch positiv auf das Virus getestet worden war, negativ waren. Im Laufe des Tages sollte noch über die Eltern abgeklärt werden, ob das auch für alle Kinder, welche die Einrichtung besuchen, gilt, erklärte er.

Das ist in der Tat so, wie am Nachmittag Matthias Hirsch, Pressesprecher am Landratsamt, auf WZ-Nachfrage bestätigte. Am Samstag seien insgesamt 121 Personen auf der Teststrecke in der ehemaligen Grundschule in Marktbergel registriert und untersucht worden. Alle Tests seien negativ ausgefallen.

Unter den getesteten Personen waren neben Kindern und Mitarbeitern der Kita auch Kontaktpersonen der Kategorie 1, also solche, die "engen Kontakt" zu der infizierten Person hatten. Die Ermittlung dieser Kontaktpersonen sei mittlerweile seitens des Landratsamtes abgeschlossen, erklärte Matthias Hirsch. Von ihnen seien noch nicht alle auf das Virus getestet, allen wurde allerdings eine 14-tägige Quarantäne auferlegt.

Freiwilliger Reihentest

Pfarrer Brandenberg zeigte sich gegenüber der WZ froh über diese Erkenntnisse und verriet auch, wie der ursprüngliche Fall erkannt worden war: Vergangenen Mittwoch habe man einen freiwilligen Reihentest beim kompletten Kindergarten-Team durchgeführt, am Freitagmorgen kam ein Test positiv zurück. "Dann ging alles ganz schnell."

Bei aller Eile: Er habe nie das Gefühl gehabt, dass im Ort Panik ausgebrochen wäre. "Das lief alles entspannt ab", sagte Brandenberg. Zwar habe es vereinzelt Leute gegeben, die Sorgen hatten. Aber im Gespräch habe sich das klären können. "Es hilft uns ja auch nichts, wenn wir das mit Panik würzen", sagte der Pfarrer. Die Pandemie sei nun einmal da, "das ist nicht zu ändern", entsprechend müsse man damit umgehen. Und das sei in Marktbergel aus seiner Sicht auch geschehen.

Verlass auf die Mitarbeiter

Dass alle bisherigen weiteren Testergebnisse negativ ausfielen, zeige dem Pfarrer hingegen, "dass der Kindergarten intern die Regeln gut eingehalten hat". Auf die Mitarbeiter im Kindergarten sei somit Verlass. Laut Matthias Hirsch werden diese am Mittwoch wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren können.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Alle Kinder würden dann aber noch nicht wieder da sein. Von einem Teil standen die Testergebnisse noch aus, erst wenn diese vorlägen und auch negativ seien, könnten sie die Kita wieder besuchen. Und ein paar Kinder unterlägen der Quarantäne-Anordnung und müssen damit 14 Tage zuhause bleiben.

Wie berichtet waren wegen des Corona-Falls auch drei Fußballspiele des TSV Marktbergel abgesagt worden. Wie Vorsitzender Stephan Voss erklärte, habe der Verein sonst keine weiteren Maßnahmen eingeleitet. "Wir sind ruhig und gelassen", sagte Voss gestern. Der Verein sei mit seinem Hygienekonzept "relativ sicher unterwegs". Am kommenden Sonntag sollen die Fußballer des TSV wieder spielen dürfen.

BASTIAN LAUER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim, Marktbergel