Revolutionäres beim Freilandtheater in Bad Windsheim

24.6.2016, 16:29 Uhr
Nach der Pause wird auf der Terrasse zum Diner gebeten - vor dem zauberhaft illuminierten Jagdschlösschen aus Eyerlohe.

Nach der Pause wird auf der Terrasse zum Diner gebeten - vor dem zauberhaft illuminierten Jagdschlösschen aus Eyerlohe. © Stefan Döring

Freiluftbühnen leben auch vom Wetter und in dieser Hinsicht hatte das Freilandtheater schon einmal alles richtig gemacht: Sommerliche Temperaturen, ein schon fast kitschig zu nennender Sonnenuntergang und die pittoreske Umgebung des Eyerloher Jagdschlösschens im Freilandmuseum. Was soll da noch schiefgehen?

Zumal Regisseur und Autor Christian Laubert seit nunmehr zwölf Jahren ganz genau weiß, welche Knöpfe er drücken muss, um das Publikum bei Laune zu halten. Das Ensemble, bestehend aus Profis und ambitionierten Amateuren, wird alljährlich neu zusammengestellt und auf das aktuelle Stück abgestimmt. Laubert nimmt sich dabei auch immer wieder schwerer Kost an, ohne dabei ungenießbar werden zu wollen.

Nun also die Revolution von 1848, die im Bewusstsein der heutigen Bevölkerung nur eine sehr untergeordnete Rolle spielt. Und auch Laubert will nicht in die Tiefe gehen, nicht dort ansetzen, wo es wehtut. Es bleibt bei kleinen Nadelstichen, die der aus der Paulskirche in Frankfurt geflohene Robert Wunderlich (Levent Özdil) setzen darf. „Freiheitsliebe statt Ordnungsliebe“ ruft er beispielsweise dem Fürsten von Metternich (Adrian Ils) zu, den es, ebenso wie den Revolutionär, in das Schlösschen der Adeligen von Seyl-Schaffenrath verschlagen hat.

Dort haben sich allerdings die den neuen Ideen zugewandte Gräfin (Silvia Ferstl) und der an Traditionen hängende Graf (Sven Tjaben) schon heftig in den Haaren. Dazu gesellt sich dann auch noch die ominiöse Madame von Rauch (Romina Bursy), die zunächst für das ruchlose Leben einer Mätresse geradestehen muss, um sich schließlich als Kämpferin für die Frauenrechte zu gerieren.

Reichlich viel Geschichten in der Geschichte, doch dank der famosen musikalischen Einsprengseln (Leitung: Verena Guido) halten sich die Längen in der fast dreistündigen Aufführung in Grenzen. Die Protagonisten agieren zudem mit faszinierendem Esprit, allen voran die facettenreiche Romina Bursy. Prädikat: Sehenswert.

Vorstellungen vom 23. Juni bis 13. August 2016 auf der Bühne am Jagdschlösschen aus Eyerlohe im Fränkischen Freilandmuseum in Bad Windsheim, immer Mittwoch bis Samstag, im August auch Dienstag, jeweils 20.30 Uhr.
Weitere Informationen: www.freilandtheater.de
Kartentelefon: 09106 /924447

Keine Kommentare