Montag, 19.04.2021

|

Sammelstelle für Zuchtschweine in Erkenbrechtshofen eingerichtet

Von dort sollen die Tiere direkt exportiert werden - 05.03.2021 12:52 Uhr

: Landrat Helmut Weiß (2. V. l.) nahm die in Erkenbrechtshofen eingerichtete Sammelstelle der Erzeugergemeinschaft und Züchtervereinigung für Zucht- und Hybridzuchtschweine in Augenschein. Foto: Gerd Seemann, Landratsamt

05.03.2021 © Gerd Seemann, Landratsamt


Da Zuchtschweine nur von einem Betrieb aus direkt oder aber über eine zugelassene Sammelstelle exportiert werden dürfen, um das Risiko einer Seuchenverbreitung zu minimieren, ist eine zentrale Anlaufstelle notwendig. Von Züchtern aus ganz Franken, außerdem aus Niederbayern oder auch Hessen werden die Tiere nach Erkenbrechtshofen gebracht, von dort aus führt der Weg die Zuchteber überwiegend nach Spanien, das europaweit eine führende Stellung in der Schweineproduktion innehat.

Die Sammelstelle wird vom Veterinäramt des Landkreises Neustadt/Aisch-Bad Windsheim betreut, zu jedem Transport ist ein Amtstierarzt vor Ort, um die notwendigen Veterinärzeugnisse auszustellen. So werden die genetisch wertvollen Zuchttiere unter tierschutzrechtlich guten Bedingungen zu ihrem Bestimmungsort gebracht.

Bilderstrecke zum Thema

Sieben Dinge, die man über den Fleischkonsum in Deutschland wissen sollte

Wer kennt das nicht? Morgens ein Brot mit zwei Scheiben vom Geflügel belegen, mittags einen Teller Currywurst mit Pommes verzehren oder abends gemütlich mit Freunden und Familie grillen. Fakt ist: Der Deutsche isst im Durchschnitt mehr als ein Kilogramm Fleisch pro Woche. Wie gesund das ist? Hier finden Sie sieben Fakten über den Fleischkonsum in Deutschland.


Bislang war die EGZH-Sammelstelle in Dettelbach untergebracht. Da der dortige Standort nicht mehr zur Verfügung stand, fiel die Wahl auf den strategisch günstig gelegenen, ehemaligen Bauernhof in Erkenbrechtshofen. Eine Brückenfunktion hatte Dr. Uwe Knickel, der Leiter der Veterinärverwaltung im Landkreis inne, der bereits in Unterfranken für die Sammelstelle zuständig war und vertrauensvoll mit der Züchtervereinigung zusammengearbeitet hatte.

Um sich ein Bild von dem neuen Standort und der Bedeutung für die Schweinezüchter zu machen, trafen Landrat Helmut Weiß und der Veterinär bei einem Ortstermin unter anderem mit EGZH-Geschäftsführer Martin Heudecker und Karlheinz Schwemmer, der für den Export zuständig ist, sowie Vermieter Bernd Weik zusammen. In Einzelboxen untergebracht, sind die Zuchttiere jeweils nur für kurze Zeit in Erkenbrechtshofen, ehe es in den speziellen Transportern für sie weitergeht. "Der Export der Tiere gilt für die Züchter als wichtiges Standbein, um einen rentablen Betrieb sicherstellen zu können", machte Martin Heudecker deutlich. Die Erzeugergemeinschaft kooperiert mit rund 80 Mitgliedsbetrieben in ganz Bayern. Landrat Weiß zeigte sich beeindruckt von der Sammelstelle, "die optimale Bedingungen für die vorübergehende Unterbringung der Zuchttiere" biete.

nb

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erkenbrechtshofen