17°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Bad Windsheim und St. Yrieix feiern Flamme der Freundschaft

Partnerstädte richten beim gemeinsamen Festabend den Blick in die Zukunft - 03.06.2019 13:40 Uhr

Die Nachwuchswerbung steht ganz oben bei den Komitees für Städtepartnerschaften. Die dem Festabend vorgeschalteten Vorführungen der Tanzgruppe Bouéradour auf dem Marktplatz stießen schon mal auf Interesse auch bei den Jüngsten. © Foto: Günter Blank


Boisserie war zwar aus beruflichen und privaten Gründen nicht mit zum Gegenbesuch nach der 2018 in Frankreich begangenen Jubiläumsfeier gekommen, sein Stellvertreter André Dubois verlas jedoch sein Grußwort und bekräftigte seinerseits die vielfältige Bedeutung der kommunalen Partnerschaften und privaten Freundschaften, wie sie zwischen der heutigen Region Nouvelle-Aquitaine und Mittelfranken entstanden seien. "Die europäische Einigung kann nur gelingen, wenn die Bürger die gleiche Begeisterung teilen", sagte er. Bad Windsheims Bürgermeister Bernhard Kisch erinnerte an den herzlichen Empfang und das "tolle Programm", das er 2018 in St. Yrieix erlebt habe. "Wir sind nicht nur mit vielen guten Eindrücken nach Bad Windsheim zurückgekehrt, sondern auch mit einem gestärkten Herz für Europa", sagte er und zeigte sich "überzeugt, dass wir mit einem gemeinsamen Europa mehr erreichen, als mit nationalstaatlichem Egoismus". Ihm sei es wichtig, dass vor allem die Jugend beider Städte einen intensiven Austausch pflegt. Dr. Dagmar Ludewig-Sandig, Vorsitzende des hiesigen Komitees für Städtepartnerschaften, äußerte ebenfalls den Wunsch, dass die Begegnungen von Jugendlichen beider Städte künftig über den Schüleraustausch zur Sprachintensivierung hinausgehen und die verschiedensten Themen als Grundlage haben.

Maria Scherrers, Beauftragte des Bezirkstags von Mittelfranken für die Regionalpartnerschaften des Bezirks mit der Region Nouvelle-Aquitaine, stellte die Frage in den Raum, ob Städtepartnerschaften "altmodisch" seien und gab gleich selbst die Antwort: "Ich widerspreche heftig". In den Urlaub ins Ausland zu fahren und mit Einheimischen zu sprechen, sei wie ein Flirt – eine Städtepartnerschaft dagegen wie eine Ehe. "Viele von Ihnen werden verheiratet sein und wissen, wovon ich spreche", sagte die Bezirksrätin. Hierzu passt der von Dubois übermittelte Appell von Boisserie an die Kinder dieser Ehe: "Hiermit rufe ich alle Jugendlichen auf, diese so schöne Flamme der Freundschaft mit Eifer zu übernehmen, im festen Willen, sich regelmäßig zu treffen und dafür Sorge zu tragen, dass Europa ein Land der Freiheit bleibt, das exemplarisch hinter den Menschenrechten steht."

Cécile Perruchaud, Komitee-Vorsitzende auf französischer Seite, zeigte sich beeindruckt von der Schönheit Bad Windsheims, der Region und der "unglaublichen Freundlichkeit der Menschen". Sie ist fest überzeugt: "Unsere Länder wie Europa brauchen mehr denn je diese brüderlichen und schwesterlichen Treffen!"

Für die musikalische Unterhaltung der rund 180 Gäste sorgten die Bernemer Berchzwetschgen und die Formation Bourbonheim. Filme von Gymnasiasten lockerten den Abend auf, welchen die Gruppe Bouéradour mit ihren Tanzvorführungen auf dem Marktplatz eingeläutet hatte. 

GÜNTER BLANK

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim, Bad Windsheim