Montag, 18.11.2019

|

Schwestern als Kurstädter Influencer

Karin Klar und Doris Rupprecht von Sisters Style sind als Zukunftshändler 2019 ausgezeichnet worden. - 05.11.2019 18:21 Uhr

Fast täglich posten Doris Rupprecht (mit dem Smartphone) und Karin Klar ein Outfit of the day, ein Ensemble aus Kleidung und Accessoires aus ihrem Laden, in sozialen Netzwerken. © Foto: Claudia Lehner


Leerstand in den Innenstädten, Konkurrenz durch Internethandel, dem die kleinen Läden nicht standhalten können: Die Sorgen der Einzelhändler sind groß. Und doch kann es funktionieren. "Der Laden läuft. Wir sind sehr glücklich", sagt Doris Rupprecht.

Im März 2020 wird es sieben Jahre her sein, dass die beiden Schwestern sich ihren Traum vom eigenen Laden erfüllt haben. Zunächst am Schüsselmarkt, im vergangenen Herbst sind sie in einen größeren Laden in der Schwalbengasse umgezogen. Mittlerweile haben sie zwei Angestellte.

"Mein lokaler Lieblingsladen" war der Wettbewerb heuer überschrieben. 2015 und 2017 war der Preis des Zukunftshändlers auch vergeben worden. Nun war es erstmals so, dass Kunden die Kandidaten vorgeschlagen haben, die sich dann bewerben konnten. 370 Nominierungen gab es. Aus 56 Bewerbungen hat eine Jury drei Geschäfte ausgezeichnet. Neben den Sisters auch "Blond! Made in Nürnberg", das ebenfalls sehr auf Social Media setzt und in dem Kunden im Schneideratelier zuschauen können, sowie Marktschwärmer in Erlangen, ein Netzwerk, bei dem Kunden für die Lokalen Märkte im Internet vorbestellen, was sie kaufen wollen.

Kriterien für die Preisvergabe waren unter anderem ein attraktives Ladengeschäft, kreatives Marketing auf verschiedenen Kanälen, intensive Social-Media-Kommunikation sowie andere kreative Formen der Kundengewinnung und -ansprache. "Influencer", bei der Erwähnung dieses Titels, der ihnen von der Jury gegeben wurde, muss Rupprecht erst einmal lachen. "Noch lange nicht", findet sie. "Influencer von Bad Windsheim vielleicht." Mit You-Tube-Stars mit Millionen Followern sind die Sisters vielleicht nicht vergleichbar, aber durch ihre intensive Nutzung sozialer Netzwerke haben sie eine gewisse Reichweite: Rund 2500 Facebook-Freunde und 1360 Instagram-Follower. Fast täglich posten sie ein Outfit of the day. So stehen sie mit Kunden aus dem Großraum Nürnberg, aber auch aus München in Kontakt.

Angst vor dem Online-Handel als Konkurrenz haben sie nicht, es ist aber auch nicht ihr Ziel, im Internet ihre Waren zu verkaufen. "Wir wollen unser Ladengeschäft belebt halten", sagt Doris Rupprecht. Persönliche, herzliche und intensive Beratung: Darauf setzen sie. Man schaue die Kunden an und wisse meist schon, was passen könnte, erklärt Rupprecht. In Cafélounge und Kinderspielbereich sollen sich diese wohlfühlen. "Man muss immer aktiv sein und am Ball bleiben", stellt Karin Klar fest. So sind die beiden Schwestern immer dabei, wenn es verkaufsoffene Tage, längere Öffnungszeiten oder Aktionen der Einzelhändler gibt. "Die Kunden wissen, dass wir immer was machen", sagt Klar. Und die kommen dann auch.

Zwei Mal im Jahr gibt es eine Modenschau. Der Laden ist außerdem Teil einer Frauenmesse Happy Wife, bei der alles angeboten wird, was das Frauenherz begehrt. Seit 2013 gibt es Event Shopping bei Sisters Style. Eine Gruppe Kunden kann den Laden auch nach Feierabend buchen und nach Herzenslust einkaufen, als besonderes Erlebnis. "Das kostet Zeit", räumt Doris Rupprecht auf die vielfältigen Aktivitäten angesprochen ein. Ohne Unterstützung durch die Familie ginge es nicht. Doch der Preis gibt den beiden Müttern recht. Und sie freuen sich als "Lohn für die Mühe". Doch sie haben auch Freude dabei. "In den sieben Jahren habe ich keinen Tag bereut", sagt Rupprecht.

CLAUDIA LEHNER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim