Montag, 24.02.2020

|

Warum versiegt die Aisch? Ab heute wird gebohrt

Klimawandel, Gipsabbau: Quelle bei Burgbernheim ist seit Monaten trocken - 29.01.2020 10:17 Uhr

Vom Wasserlauf an der Aischquelle ist kaum noch etwas zu sehen. Archiv-Foto: Bastian Lauer © Bastian Lauer


Eine Firma geht derzeit mit Bohrungen dem Verschwinden des Wassers auf den Grund. Ob der Grund für das Versiegen der Trockenheit geschuldet sei oder durch Gipsabbau in der Nähe der Quelle verursacht worden sei, wollte Landrat Helmut Weiß weder bestätigen noch dementieren. "Ich will keine Spekulationen", sagte der Landrat. Vielmehr gelte es abzuwarten, bis fundiertes Datenmaterial vorliegt. Mit der Errichtung von Grundwassermessstellen will man feststellen, ob Wegsamkeiten zwischen dem Gipsabbaugebiet und der Aischquelle bestehen. Sobald Ergebnisse oder auch nur Teilergebnisse vorlägen, werde er erneut zum Runden Tisch einladen. Der Pegel der Aisch im weiteren Verlauf sei aber nicht gefallen.

Er wisse, wie sehr das Thema die Menschen interessiert. Viele Anrufe habe er erhalten, viele Gespräche geführt. "Es ist aber unschön, wenn anonyme Briefe kommen", stellte der Landrat fest. Er betonte, ihm sei die Aischquelle sehr wichtig. Diese sei für die Region sehr bedeutsam und für den Landkreis  namensgebend.

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Dinge, die der Klimawandel in Bayern verändert

Der Klimawandel macht auch vor Bayern nicht Halt. Bis zum Jahr 2100 soll es bis zu 4,5 Grad wärmer werden. Das hat gravierende Auswirkungen auf das Leben im Freistaat.


GERHARD KRÄMER

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt, Schwebheim