Darmbakterien im Leitungswasser

Wasser muss immer noch abgekocht werden - diese Gemeinden sind weiter betroffen

27.7.2021, 08:22 Uhr
Abkochen ist weiter Alltag in einigen Gemeinden im Westen Mittelfrankens.

Abkochen ist weiter Alltag in einigen Gemeinden im Westen Mittelfrankens. © Patrick Pleul/dpa

Mindestens bis zum Dienstag, 27. Juli, sollte das Abkochgebot in den betroffenene Gemeinden des Landkreises laut Pressemitteilung des Landratsamtes von vergangener Woche gelten. Betroffen sind weiter Obernzenn (sowie Unternzenn, Oberaltenbernheim, Unteraltenbernheim, Wimmelbach, Egenhausen, Urphertshofen), Bad Windsheim (sowie Külsheim, Wiebelsheim, Lenkersheim, Ickelheim), Burgbernheim (nur Stadt), Illesheim (mit Kaserne), Gallmersgarten (mit Sportplatz und Bahnwärterhäuschen sowie Steinach/Ens), Ipsheim (sowie Weimersheim, Kaubenheim, Oberndorf, Mailheim, Aussiedlerhof Kress), Marktbergel. Es wurden umfangreiche Maßnahmen ergriffen, um das Problem zu lösen.

Wasser aus dem Hahn soll in einigen Gemeinden weiter nicht ohne Weiteres verwendet werden.

Wasser aus dem Hahn soll in einigen Gemeinden weiter nicht ohne Weiteres verwendet werden. © Patrick Pleul, NN

Landratsamts-Pressesprecher Bastian Kallert möchte sich gegenüber der Windsheimer Zeitung aktuell nicht auf einen genauen Tag festlegen. Kalert spricht von voraussichtlich Mitte der Woche – so die noch ausstehenden Untersuchungsergebnisse so gut aussehen wie die bisherigen.

Als Folge des Hochwassers waren aufgrund von Verunreinigungen zweier Brunnen Darmbakterien im Trinkwasser nachgewiesen worden. Bereits seit fast zwei Wochen wird nur noch gechlortes Wasser durch die Leitungen geschickt, um die Keime abzutöten. Am Montag wurden noch einmal Proben genommen. Auf WZ-Nachfrage erklärte das Landratsamt am Mittwochnachmittag, dass die Ergebnisse noch nicht vorliegen, aber für den morgigen Mittwoch erwartet werden.

1 Kommentar