500.000 Kubikmeter Verfüllvolumen

Wohin mit Erdaushub und Bauschutt? Fränkischer Landkreis schafft neuen Deponie-Platz

Stefan Blank

Region/Bayern

E-Mail zur Autorenseite

14.5.2022, 15:55 Uhr
Viele Deponien sind voll, wie diese in Kaubenheim bei Ipsheim, doch nun wird die Deponie südlich von Uffenheim erweitert.

© Stefan Blank, NN Viele Deponien sind voll, wie diese in Kaubenheim bei Ipsheim, doch nun wird die Deponie südlich von Uffenheim erweitert.

Das Areal, an dem Landrat Helmut Weiß und seine Mitstreiter den Spaten in die aufgehäufte Erde rammten, ist für die Weiterentwicklung des Landkreises von großer Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung des Landratsamtes. Es geht um die Erweiterung der bestehenden Deponie "Bei den drei Kreuzen“ südlich von Uffenheim, die um drei Hektar wachsen soll.

Drei Hektar, zusätzliches Verfüllvolumen von etwa 500.000 Kubikmeter - und das zu Zeiten, in denen immer mehr gemeindliche Deponien voll sind oder die Anlieferung zumindest reglementiert wird. Bauabschnitt eins umfasse zwei Regenrückhaltebecken, die laut Plan bis Oktober für Ablagerungen zur Verfügung stehenden Fläche soll eine Größe von 10.000 Quadratmetern haben, heißt es aus dem Landratsamt.

Kreis kauft von Kommune

In die Hand nehmen muss der Landkreis für Teil eins der Maßnahme 1,4 Millionen Euro, insgesamt werden 5,5 Millionen Euro investiert. "Davon sind rund 1,9 Millionen Euro allein für die Rekultivierung vorgesehen", sagte Landrat Weiß beim Spatenstich.

Rund 1,4 Millionen Euro investiert der Landkreis alleine in den ersten Bauabschnitt der Deponieerweiterung.
 

Rund 1,4 Millionen Euro investiert der Landkreis alleine in den ersten Bauabschnitt der Deponieerweiterung.   © Susanne Körzendörfer/Landratsamt

Bis zum Start der Erweiterung von "Bei den drei Kreuzen" gab es zahlreiche Hürden, die genommen werden mussten. Weiß erinnerte an die Entscheidung des Kreisausschusses des Kreistags, die Deponiefläche von der Stadt Uffenheim zu kaufen. Ein Ziel: "Auch im Hinblick auf den Rückgang gemeindlicher Deponien die Entsorgungssicherheit im Landkreis langfristig sicherzustellen." Der Landrat sprach von Verhandlungen, die "stets fair verlaufen" seien.

Naturschutz und viel Arbeit

Doch damit das Areal künftig als Deponiefläche dienen kann, waren laut Weiß "umfangreiche Vorarbeiten" nötig: Baugrunduntersuchung, Belange des Naturschutzes, landschaftspflegerischer Begleitplan. "Die Erweiterung wird während des laufenden Betriebs der Deponie realisiert", heißt es vom Landratsamt. Uffenheims Stellvertretender Bürgermeister Hermann Schuch, der Wolfgang Lampe vertrat, sprach von einer wichtigen Entsorgungsmöglichkeit für die Bürgerinnen und Bürger im westlichen Landkreis.

Keine Kommentare