Freitag, 13.12.2019

|

zum Thema

Zwillingskälbchen im Freilandmuseum: Kuh bekommt doppelt Nachwuchs

Brösel und Brownie kamen am 5. November zur Welt - 14.11.2019 17:01 Uhr

Babsi, erfahrene Mutter von inzwischen zehn Kälbern, brachte in den frühen Morgenstunden Brownie (links) und Brösel zur Welt. © Lisa Baluschek


Babsi ist eine erfahrene Mutter. Acht Kälbchen hat sie bisher in die Welt gesetzt, bei ihrer zehnten Geburt wartete auf die Kuhdame dann eine Überraschung: Am 5. November brachte sie in den frühen Morgenstunden kurz hintereinander gleich zwei Kälber zur Welt. Ganz ohne Hilfe. "Als ich um 6.50 Uhr in den Stall kam, hatte Babsi schon das erste Kälbchen abgeschleckt", sagt Museumsbauer Werner Schneider. Er betreut im Fränkischen Freilandmuseum, wo Babsi ihren Stall hat, die Triesdorfer Tiger, eine alte Haustierrasse.

Die Zwillinge durften nach einer guten Wochen zusammen mit ihrer Mutter zum ersten Mal ins Freie. © Lisa Baluschek


Zwillinge bei Kühen sind selten, nur zwischen einem und fünf Prozent des Nachwuchses kommen im Doppelpack. Oft sind die Kälber zweieiig und sehen sich daher nicht unbedingt ähnlich. So auch Brösel und Brownie: Letzterer ist, passend zum Namen, überwiegend braun mit weißen Sprenkeln, Brösel hat braune Flecken auf weißem Grund. "Die braune Farbe kommt vom Vater, und die weiße Farbe von der gescheckten Mama Babsi", erklärt Werner Schneider.

Nach gut einer Woche durften die Zwillinge nun das erste Mal ins Freie, wo sie nach anfänglichem Zögern auch ziemlich neugierig die Umgebung erkundeten. Sechs Monate bleiben die Kälbchen noch bei ihrer Mutter, dann kommen sie in die kleine Herde des Freilandmuseums. Wer die beiden jetzt schon bewundern möchte: Besucher dürfen in Begleitung von Museumsmitarbeitern in den Stall gehen und die Kälbchen anschauen.

Mehr Infos unter freilandmuseum.de

jru

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bad Windsheim