23°

Sonntag, 21.07.2019

|

zum Thema

Bamberg bekommt ein Registrierzentrum für Flüchtlinge

Asylverfahren soll schneller durchgeführt werden - 06.11.2015 16:56 Uhr

Bis zu fünf Registrierzentren werden bundesweit eingerichtet. Eines davon entsteht in Bamberg. © Jule Dressler


"Wir schaffen das", sagt Sprecherin Ulrike Siebenhaar, obwohl die Zahl der Asylbewerber in Bamberg stark ansteigen werde. Schon jetzt gibt es in der Domstadt ein so genanntes "Aufnahme- und Rückführzentrum"; hier werden die Antrage primär von Flüchtlingen vom Balkan schnell bearbeitet.

Bisher plante man auf dem Areal der ehemaligen US-Kaserne mit 1500 Plätzen, nun sollen es 4500 werden. Zudem soll das Verfahren noch schneller durchgeführt werden, die Rede ist von drei statt bisher vier bis sechs Wochen.

Und: Den in den Registrierzentren untergebrachten Flüchtlingen wird künftig eine Residenzpflicht auferlegt: Sie dürfen den Kreis oder - im Falle Bambergs - die kreisfreie Stadt nicht verlassen, ohne das ihre Leistungen gekürzt werden und ihr Asylantrag ruht.

Bilderstrecke zum Thema

Einblick in Bamberger Erstaufnahmezentrum auf Militärgelände

Seit dem 15. September 2015 ist die Ankunfts- und Rückführungseinrichtung für Flüchtlinge aus dem Balkan auf den ehemaligen US-Militärgelände in Bamberg in Betrieb. Anfang 2016 waren über 1000 Menschen in den Gebäuden der "Flynn-Housing-Area" in der Birkenallee einquartiert, im Sommer nur noch knapp 400. Ein Einblick in die Vorgänge des Bamberger Flüchtlingszentrums.


Auch in Manching bei Ingolstadt soll das "Aufnahme- und Rückführzentrum" auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne in ein Registrierzentrum ausgeweitet werden. Weitere Standorte sind noch nicht bekannt. Ebenso wie der Eröffnungstermin für die Zentren. Man wolle erst die Zustimmung der Ministerrunde am 10. November abwarten, heißt es aus dem bayerischen Sozialministerium, bevor man weiter in die Details gehen könne. Allerdings werde es eine enge Abstimmung mit den Kommunen geben.

Bamberg war schon Anfang der Woche über die mögliche Ausweitung informiert worden. Aktuell sind auf dem Gelände rund 460 Menschen aus sicheren Herkunftsländern untergebracht, Kapazität hat man im Moment für 800. Bis Ende des Jahres sollen dann - wie ursprünglich vereinbart - 1500 Plätze entstehen.

Dann werden zehn Gebäude genutzt, weitere 15 könnten daneben zum Registrierungszentrum ausgebaut werden. Das werde allerdings den Konversionsprozess nicht beeinträchtigen, betont Sprecherin Siebenhaar. In Bamberg ist Wohnraum knapp und teuer, die Stadt plant daher auf dem Gelände ein neues Wohnquartier entstehen zu lassen.

Wenn Sie zu diesem Thema ihre Meinung äußern möchten, können Sie dies in dem extra dafür eingerichteten Leserforum tun. Eine direkte Kommentierung dieses Artikels ist nicht möglich. 

hol E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Bamberg