Samstag, 23.01.2021

|

zum Thema

Bamberg: Das ETA Hoffmann Theater bleibt vorerst geschlossen

Gemeinsame Entscheidung von Stadt und Theater - 02.12.2020 19:35 Uhr

ETA Hoffmann Theater in Bamberg

22.04.2016 © Nicolas Armer (dpa)


Eigentlich wollte das Bamberger ETA Hoffmann Theater im Dezember zwei Premieren feiern. Stücke wie das Weihnachtsmärchen, Paul Maars "Herr Bello und das blaue Wunder" sowie die deutschsprachige Erstaufführung von Mark Ravenhills "Der Stock" sollten die Besucherinnen und Besucher begeistern. Doch daraus wird in gewohnter Form nichts.


Coronavirus in Stadt und Landkreis Bamberg: Das ist der Stand


Bessere Planbarkeit

Gestern erklärte das Theater in einer Pressemitteilung, dass bis zum 31. Januar 2021 keine Vorstellungen stattfinden werden. Die Entscheidung traf die Intendantin Sibylle Broll-Pape in Abstimmung mit Bambergs Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). „Um den Rest der Spielzeit vernünftig vorbereiten zu können, brauchen wir eine Perspektive und Planbarkeit,“ so Broll-Pape.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Wegen der Corona-Pandemie sind alle Theater seit dem zweiten November geschlossen. Der Freistaat Bayern sieht eine vorläufige Schließung bis zum 20. Dezember 2020 vor. Der Pressemitteilung zufolge deuteten allerdings alle Anzeichen darauf hin, dass die Maßnahmen bis in den Januar hinein verlängert würden.

Digitale Vorstellungen

"Es macht daher keinen Sinn, alle paar Wochen einen neuen Spielplan aufzusetzen und so das Publikum sowie die Mitarbeiter im Ungewissen lassen zu müssen", begründet Broll-Pape die Entscheidung. Jetzt könne man in den Abteilungen konzentriert auf eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs im Februar hinarbeiten. Gleichzeitig würden viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kurzarbeit gehen, um den finanziellen Schaden für das Theater zu begrenzen.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Corona-Regeln in Bayern: Das ändert sich im Dezember

Strengere Kontaktbeschränkungen im Dezember, Lockerungen über Weihnachten – die von Bund und Ländern beschlossenen neuen Corona-Regeln sind am Dienstag (1. Dezember) in den meisten Bundesländern in Kraft getreten.


Ganz auf Vorführungen muss das Publikum jedoch nicht verzichten: Auf das bereits fertig gestellte Weihnachtsmärchen „Herr Bello und das blaue Wunder“ dürfen sich vor Weihnachten die Zuschauerinnen und Zuschauer im Internet freuen. Die eigentliche Premiere soll, ebenso wie die von Mark Ravenhills „Der Stock“, im Februar nachgeholt werden.

Umtausch möglich

Besitzerinnen und Besitzer von gekauften Tickets können sich diese an der Theaterkasse erstatten lassen oder gegen einen Gutschein eintauschen. Ferner will das Theater Abonnentinnen und Abonnenten in einem separaten Schreiben informieren.


Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Bamberg