24°

Samstag, 08.08.2020

|

zum Thema

Datenmissbrauch im Bamberger Rathaus?

Die Staatsanwaltschaft Coburg ermittelt - 10.07.2020 20:10 Uhr

Das Bamberger Rathaus am Maxplatz.

© Felix Schwarz


Bereits während des Wahlkampfes zur Kommunalwahl am 15. März 2020 sorgte diese Meldung für Diskussionen: Die SPD schickte mehreren Tausend ausländischen Bürgern einen Brief mit dem Aufruf, wählen zu gehen.

Der nun wiedergewählte Oberbürgermeister Andreas Starke und der stellvertretende Vorsitzende des Migranten- und Integrationsbeirats Marco Depietri unterzeichneten das Schreiben.


Kommunalwahlen 2020 in Bamberg: Die Ergebnisse im Überblick


Die dafür benötigten Adressen stammten aus dem Bundesmelderegister. Der Oberstaatsanwalt Bernhard Lieb berichtete jedoch dem Bayerischen Rundfunk, dass die Herausgabe der Adressen zusammen mit der Staatsangehörigkeit nicht zulässig sei. Die möglichen Konsequenzen befinden sich in einem Strafrahmen von einer Geldstrafe bis zu einem Jahr Freiheitsstrafe. Wer für den Datenmissbrauch die Verantwortung trägt, wird nun ermittelt.

Die SPD erklärt sich

Nach Recherchen des Bayerischen Rundfunks will sich die Pressestelle der Stadt Bamberg mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht äußern. Jedoch bestätigte die Stadtverwaltung, dass sie am 29. Mai 2020 über das Ermittlungsverfahren informiert wurde und am selben Tag Durchsuchungen im Rathaus stattfanden.

Bilderstrecke zum Thema

So viel verdienen Oberbürgermeister in der Region

Über das Gehalt wird nicht gerne gesprochen. Und auch Oberbürgermeister legen meist nicht offen, wie viel sie genau verdienen. Die Bezahlung hauptberuflicher Bürgermeister ist orientiert an der Beamtenbesoldung. Das Grundgehalt ist festgelegt, dazu kommt jedoch noch der Familienzuschlag und eine Aufwandsentschädigung.


Nachdem zunächst die Staatsanwaltschaft Bamberg mit der Ermittlung vertraut war, liegt die Verantwortung nun bei der Staatsanwalt in Coburg, wie Oberstaatsanwalt Bernhard Lieb bestätigte.

Klaus Stieringer, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bamberger Stadtrat, erklärte dem Bayerischen Rundfunk, dass er nicht über die Unzulässigkeit der Datenherausgabe im Klaren war. Da der Stadtverwaltung die Daten abgekauft wurde, schien ihm alles in Ordnung zu sein.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg