Einbruch bei Juwelier: Nicht der erste Fall in Bamberg

14.1.2019, 16:35 Uhr
Mit weiß-rotem Flatterband ist der Bereich vor einem Juweliergeschäft abgesperrt worden. Am Montagmorgen haben sich Verbrecher bei einem spektakulären Einbruch in einem Bamberger Juweliergeschäft mit einem Fahrzeug Zugang verschafft.

Mit weiß-rotem Flatterband ist der Bereich vor einem Juweliergeschäft abgesperrt worden. Am Montagmorgen haben sich Verbrecher bei einem spektakulären Einbruch in einem Bamberger Juweliergeschäft mit einem Fahrzeug Zugang verschafft. © Frank Märzke

Im Oktober 2012 stahlen Einbrecher rund 3000 Ketten und Ringe im Wert von mehr als einer Million Euro aus einem Juweliergeschäft in der Bamberger Innenstadt in der Nähe des Rathauses. Die nächtliche Tat blieb stundenlang unentdeckt - weil die Alarmanlage nicht anschlug. 

Nur kurze Zeit später, nämlich im Januar 2013, wurde die Bamberger Innenstadt erneut von Juwelendieben heimgesucht. Mitten in der Nacht hebelten vermutlich mehrere Personen die Schaufensterscheibe eines Juweliers am Geyerswörthplatz auf. Obwohl die Polizei innerhalb von vier Minuten vor Ort war, erbeuteten die Täter damals Schmuck im Wert von rund 350.000 Euro. 

Taucher fanden Mörsergranate

Im Februar 2017 betraten drei vermummte Männer ein Juweliergeschäft am Grünen Markt und bedrohten einen Angestellten mit einer Schusswaffe. Mit Schmuck im Wert eines mittleren sechsstelligen Eurobetrags machten sich die Täter auf die Flucht. Die Polizei leitete eine Großfahndung ein und konnte schon kurz nach dem Überfall einen Tatverdächtigen festnehmen, der von mehreren Zeugen verfolgt worden war. 

Die beiden anderen Täter verschwanden. Wenige Tage später kam es zu einer aufsehenerregenden Suchaktion der Bamberger Polizei: Taucher untersuchten den Ludwigskanal nach dem erbeuteten Schmuck - und wurden fündig. Die Polizei holte zwei Geldkassetten aus dem Wasser, die allerdings nichts mit dem Überfall auf den Juwelier zu tun hatten, wie sich später herausstellte. Außerdem stießen die Suchtrupps auf eine alte Mörsergranate, die den Kampfmittelräumdienst auf den Plan rief. 

Betrüger überlistete Verkäuferin

Auf einen Betrüger fiel ein Bamberger Juwelier im Februar 2018 herein: Der englischsprechende Mann betrat das Geschäft und gab vor, Schmuck für rund 33.000 Euro kaufen zu wollen. Während des Verkaufsgesprächs nahm der Täter von der Verkäuferin unbemerkt eine Schachtel mit drei Brillantringen im Wert von rund 12.000 Euro an sich. Unter dem Vorwand, Geld holen zu wollen, verließ der Mann das Geschäft mit dem Schmuck und verschwand. 

Der jüngste Vorfall ereignete sich in der Nacht zum 14. Januar 2019, als Unbekannte mit einem schweren SUV das Schaufenster eines Juweliergeschäfts durchbrachen. Daraufhin brachen die Täter alle Vitrinen im Laden auf und entkamen mit Schmuck und Uhren im Wert von etwa einer Million Euro. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. 

 

Keine Kommentare