Dienstag, 19.01.2021

|

Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr aus dem Landkreis Bamberg leistet Hilfe

Zwei Feuerwehrmänner begleiteten den Transport - 13.01.2021 11:25 Uhr

Sieben Tote, 26 Verletzte und zahlreiche beschädigte Gebäude: Ein Erdbeben der Stärke 6,4 sorgte am 29. Dezember für Angst und Sorge in Kroatien. Das Beben verwüstete neben Petrinja auch die Kleinstädte Sisak und Glina sowie dazwischenliegende Dörfer. Am 6. Januar ereignete sich ein weiteres Erdbeben mit der Stärke 5,0 in der Region südöstlich von Zagreb.

300 Feuerwehren aus Bayern

Da bei den Beben auch Feuerwehrgerätehäuser beschädigt oder zerstört wurden, bot der der Landesfeuerwehrverband Bayern seine Hilfe an. 300 Freiwillige Feuerwehren aus ganz Bayern trugen unter anderem Schutzkleidung, tragbare Leitern oder Beleuchtungsgeräte an den beiden Sammelstellen in Hersbruck und Rosenheim zusammen. Die Feuerwehr im Landkreis Bamberg war auch dabei.

Bilderstrecke zum Thema

So sah Bamberg in der Nachkriegszeit aus

Stadtbilder können sich im Laufe der Zeit stark verändern. Durch einen Blick zurück in die Vergangenheit erscheint die eigene Stadt in einem ganzen anderen Licht. Wie sah Bamberg nach dem Zweiten Weltkrieg aus? Unsere Bildergalerie zeigt historische Bilder der oberfränkischen Domstadt.


"Als am 5. Januar der Anruf kam, informierten wir sofort alle Kommandanten. Der Sammelpunkt im Landkreis war in Hallstadt", so Bernhard Ziegmann, Kreisbrandrat im Landkreis Bamberg. Die Liste für den Transport nach Kroatien ist groß: 311 Einsatzjacken, 60 Helme, 4 Heizungen, 12 Saugschläuche, eine Tauchpumpe und vieles mehr.

15.000 Einzelteile

Am vergangenen Samstag starteten die Bamberger Feuerwehrleute dann zur nordbayerischen Sammelstelle in Hersbruck. "Nach einem kurzen Aufenthalt fuhren die Feuerwehrleute nach Rosenheim und übernachteten dort von Samstag auf Sonntag. Danach ging es nach Kroatien", so Ziegmann, der seit 44 Jahren bei der Feuerwehr aktiv ist.

Bilderstrecke zum Thema

Die Abrissarbeiten im Atrium gehen voran

Mehrere Jahre stand das Atrium leer - jetzt ist es nahezu verschwunden. Die Abrissarbeiten sind in vollem Gange. Bis es mit dem Neubau am Atrium aber tatsächlich losgeht, könnte es noch dauern. Geplant ist eine Komplex, der unter anderem ein Hotel, Büro- und Ladenflächen beherbergen soll


43 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau bildeten einen Transportkonvoi mit 22 Fahrzeugen. Darunter befanden sich auch zwei Feuermänner aus dem Landkreis Bamberg. Ein passendes Corona-Hygienekonzept durfte natürlich auch nicht fehlen. Insgesamt übergaben die bayerischen Feuerwehrleute mehr als 15.000 Einzelteile.

Unkomplizierte Organisation

"Ich bin wirklich beeindruckt, wie reibungslos das alles funktionierte", so der 63-jährige Kreisbrandrat. "Auch als am Freitag ein Wechsellader angefragt wurde, konnten wir dem mit der schnellen Zustimmung von Landrat Kalb nachkommen." Gestern begann die Rückreise in die bayerische Heimat.

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg