15°

Dienstag, 04.08.2020

|

zum Thema

Kein Alkohol "to go" mehr in der Bamberger Altstadt

Menschenansammlungen sind ein zu großes Risiko in Zeiten von Corona. Verbot gilt ab sofort. - 04.07.2020 15:32 Uhr

An den vergangenen Wochenenden war wieder viel los in der Bamberger Altstadt, und auf die Mindestabstände angesichts der Infektionsgefahr in den Zeiten des Coronavirus achtete da kaum jemand. Deshalb hat die Stadtverwaltung nun den Außer-Haus-Verkauf von alkoholischen Getränken an den Wochenenden und vor Feiertagen verboten.

© Merzbach/News5


Die Mimik und die Wortwahl des Besuchers aus Niedersachsen lassen vermuten, dass er sein Statement nicht ganz ernst meint: "Alkohol muss 24 Stunden am Tag verkauft und der Bevölkerung zugänglich gemacht werden. Das ist ganz wichtig, deshalb verurteile ich das", sagt Thomas Bergen, kann sich ein Lächeln dabei aber nicht verkneifen.

Auch viele Bamberger sehen diesen Einschnitt in die örtliche Feierkultur nicht ganz so tragisch: "Dann muss man halt mal jemanden einladen und zuhause ein Bierle trinken, das geht ja auch", sagt ein junger Mann, während andere Befragte den Schritt der Stadt als übertrieben ansehen. "Die Leute sind vernünftig", glaubt eine Besucherin, während einige Menschen aus der Region der Ansicht sind, dass es angesichts der gegenwärtigen Situation "irgendwo eine Grenze" geben müsse.

Bilderstrecke zum Thema

Zu viele Menschen: Kein Alkohol "to go" mehr in der Bamberger Altstadt

Seit den Corona-Schließungen wurde die Untere Brücke in Bamberg vermehrt als Ersatz für Gaststätten und Bars genutzt. Teilweise war dort so viel los, dass ein normaler Fußgänger nicht mehr durch die Menschenansammlung kam. Das soll sich nun ändern.


Und diese Grenze war nach Einschätzung der Verantwortlichen im Bamberger Rathaus in den vergangenen Wochen mehrmals überschritten worden. Zeitweise hätte man glauben können, die Sandkerwa finde gerade statt - so dichtgedrängt standen die Nachtschwärmer in der Kneipenmeile Sandstraße. Deshalb hat die Stadt nun eine Allgemeinverfügung erlassen, die den "Außer-Haus-Verkauf" von Alkohol an Wochenenden und vor Feiertagen verbietet.

Zahllose Verstöße gegen die Hygiene- und Abstandsregelungen

Die Entwicklung der vergangenen Wochen mit zahllosen Verstößen gegen die Hygiene- und Abstandsregelungen habe gezeigt, dass es nicht ausreiche, sich auf die Vernunft zu verlassen, erklärte Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD). "Darüber dürfen wir nicht hinwegsehen. Der Verkauf von alkoholischen Getränken durch die Fenster der Lokale, die erheblichen Ruhestörungen an den Hot-Spots in der Altstadt sowie die großen Verunreinigungen durch Müll im gesamten Innenstadtbereich können wir nicht dulden", sagt Bambergs Rathauschef, während Bürgermeister Jonas Glüsenkamp (Grünes Bamberg) die Notwendigkeit des Verbots auch mit vielen Beschwerden aus der Bürgerschaft und ernsten Hinweisen der Polizei begründet.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Darüber hinaus hatte das örtliche Gesundheitsamt Alarm geschlagen: Die gegenwärtigen Verhältnisse seien in keiner Weise vereinbar mit der geltenden Infektionsschutzverordnung. "Aus infektiologischer Sicht ist es dringend geboten, hier Abhilfe zu schaffen, um nicht Gefahr zu laufen, ein kaum zu kontrollierendes Ausbruchsgeschehen zu provozieren", erklärte der stellvertretende Leiter des Gesundheitsamtes, Lothar Riemer.

Ins selbe Horn stieß das Bayerische Gesundheitsministerium, enge Mitarbeiter von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hatten sich kurzfristig mit Oberbürgermeister Starke kurzgeschlossen und auf entsprechende Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsrisikos gedrungen. Die Stadtverwaltung will nun Streetworker einsetzen, die deeskalierend auf die Feiernden in der Bamberger Altstadt einwirken sollen. Darüber hinaus ist eine Informationskampagne in den regionalen Medien geplant, die vor den Gefahren warnen und um Verständnis für das städtische Vorgehen werben soll.

André Ammer Region und Bayern E-Mail

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg