Mehrere Gemeinden betroffen

Massiver Stromausfall in Oberfranken - 4000 Haushalte stundenlang ohne Strom

min

30.11.2022, 14:00 Uhr
Gegen 14:40 ist der Strom in Strullendorf ausgefallen.

© NEWS5 Gegen 14:40 ist der Strom in Strullendorf ausgefallen.

Zwischenzeitlich waren rund 4000 Haushalte stundenlang ohne Strom. Neben Strullendorf waren auch mehrere Ortsteile und Gemeinden im Landkreis Bamberg betroffen, wie aus der Störungskarte­­ des Energieversorgers Bayernwerk zu entnehmen ist.

Gegen 14.40 Uhr ist der Strom in Strullendorf ausgefallen. Der Alltag in der oberfränkischen Gemeinde lag ab diesem Zeitpunkt still. "Wir mussten unsere ganzen Kunden herausschicken, weil nichts mehr funktioniert hat", erzählt eine Verkäuferin gegenüber der Nachrichtenagentur News5. Auch die Kühltruhen fallen zwischenzeitlich aus - als Folge musste der betroffene Discounter seine Kühlprodukte entsorgen, so die Angestellte.

Die Bewohnerinnen und Bewohner versuchen an diesem Nachmittag das Beste aus der Situation herauszuholen. Im Kerzenschein und mit Winterjacken warteten einige Strullendorfer in einer Bäckerei auf den Strom. Wir haben es uns ein bisschen gemütlich gemacht, erzählt die Verkäuferin.

Im Kerzenschein und mit Winterjacken warten die Strullendorfer in der Bäckerei Fuchs auf den Strom.

Im Kerzenschein und mit Winterjacken warten die Strullendorfer in der Bäckerei Fuchs auf den Strom. © NEWS5

Im Kerzenlicht machten sich jedoch auch einige Sorgen breit. Es "ist ein beklemmendes Gefühl, weil man auch nicht weiß, wie lange es noch dauert oder was passiert", erzählt eine weitere Verkäuferin. Vielleicht ist es ein kleiner Vorgeschmack, was noch im Winter kommen könnte, spekuliert ein Anwohner.

Kurzschluss in der Transformationsstation

Grund für den Stromausfall war ein Kurzschluss in einer Transformatorenstation an der Schleuse Strullendorf, erklärt Maximilian Zängl, Pressesprecher des Energieversorgers Bayernwerk. Im Trafohäuschen ist es anschließend zu einem Brand gekommen, diesen konnte die örtliche Feuerwehr jedoch bereits löschen. "Ich bin dankbar, auch den Blaulichtorganisationen, der Feuerwehr, natürlich der Polizei, allen Rettungsdiensten, dass sie so schnell reagiert haben", so Johann Kalb, Landrat Landkreis Bamberg, gegenüber News5. "Das es nicht so schlimm war, ist beruhigend."

Durch den Kurzschluss ist es auch zu Folgefehlern im Stromnetz gekommen, so Zängl. Dadurch kam es im Netz zu leichten Spannungsschwankungen sowie auch Kabeldefekten an anderen Stellen. Gegen 13.20 Uhr waren die ersten Kundinnen und Kunden in Frensdorf und Hirschaid bereits ohne Strom. "Wir konnten nach und nach die Kunden wieder versorgen, teilweise in 10 Minuten - aber die Masse der Betroffenen war circa zweieinhalb Stunden ohne Strom", erklärt der Pressesprecher. Gegen 18.30 Uhr waren wieder alle Haushalte am Netz.

2 Kommentare