17°

Sonntag, 09.08.2020

|

Moschee-Verlagerung in Bamberg: Die Entscheidung wird verschoben

Grüne verhindern schnelle Umsetzung im Stadtrat - 10.07.2020 16:31 Uhr

In der Geisfelder Straße in Bamberg soll eine neue Moschee entstehen.

© dpa


Es war eigentlich eine nahezu beschlossene Sache: Die Moschee des Deutsch-Arabischen Kulturvereins zieht von der Baunacher Straße in die Geisfelder Straße 96. Dafür wollte die Stadt ein bestehendes Gebäude für eine Summe zwischen 100.000 und 200.000 Euro umbauen.

Bilderstrecke zum Thema

Bamberg glüht Rot: Night of Light in Oberfranken

Durch das Verbot von Großveranstaltungen finden sich Eventunternehmen und Veranstalter in einer prekären Lage wieder. Finanzielle Engpässe und eine ungewisse Zukunft machen den Menschen in der Branche zu schaffen. Mit glühend rotem Licht wollen sie zeigen: Bei uns brennt es!


Bereits vor einem Jahr sorgte die Verlegung der Moschee von der Wunderburg in die Baunacher Straße für Diskussionen. Wenige Parkplätze und drei Einrichtungen dieser Art waren die Gründe hierfür. Mit der erneuten Verlegung in die Geisfelder Straße glaubt Oberbürgermeister Andreas Starke, eine befriedigende Alternative präsentieren zu können. Der Neubau von Moscheen führte in der Vergangenheit zu Konflikten.

Die Grünen kritisieren den Zeitplan

Vorerst sind die Pläne allerdings auf Eis gelegt. Die Fraktion der Grünen im Bamberger Stadtrat weigerte sich in der Sitzung des Konversionssenats, dem Vorhaben zuzustimmen.

Nach der Aussage des zweiten Bürgermeisters Jonas Glüsenkamp (Grüne) handelt es sich dabei um keine überraschende Entscheidung: "Wir haben klargestellt, dass wir die Standortverschiebung befürworten. Mit dem Zeitplan sind wir allerdings nicht einverstanden", so Glüsenkamp. Die Grünen bestehen darauf, bis zur Bürgerinformation am 20. Juli zu warten.

Das neue Gebäude erhält weder Minarett noch Kuppel und soll 110 Quadratmeter umfassen. Da die Immobilie keine direkten Nachbarschaftsverhältnisse aufweist, geht OB Starke von einem geringen Konfliktpotenzial aus.

Bilderstrecke zum Thema

Zu viele Menschen: Kein Alkohol "to go" mehr in der Bamberger Altstadt

Seit den Corona-Schließungen wurde die Untere Brücke in Bamberg vermehrt als Ersatz für Gaststätten und Bars genutzt. Teilweise war dort so viel los, dass ein normaler Fußgänger nicht mehr durch die Menschenansammlung kam. Das soll sich nun ändern.



Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg