Trauriger Fall in Franken

Passanten finden gelähmte Katze im Straßengraben: Tierheim bittet um Spenden für Smokey

Eva Orttenburger
Eva Orttenburger

Online-Redaktion

E-Mail zur Autorenseite

21.5.2022, 16:30 Uhr
Smokey ist blind und gelähmt und braucht daher im Tierheim viel Betreuung und Hingabe.

© Tierheim Oberndorf Smokey ist blind und gelähmt und braucht daher im Tierheim viel Betreuung und Hingabe.

Als die Retter vom Tierheim am Straßengraben eintrafen, konnten sie bei Smokey zwar keine größeren Verletzungen oder Brüche feststellen. Jedoch war die Katze blind und an den Hinterbeinen gelähmt. Die Nerven, die aus der Wirbelsäule heraus die Hinterläufe kontrollieren, wurden offenbar verletzt. Dadurch kann Smokey einige Körperfunktionen nicht mehr kontrollieren, teilte das Tierheim auf seiner Facebook-Seite mit.

Zu Beginn konnte die Katze ihre Blase nicht selbstständig entleeren. Kot setzte sie überall dort ab, wo sie sich gerade befand, da sie aufgrund der Lähmung nicht das Katzenklo aufsuchen konnte. Smokey brauchte eine intensive Betreuung. Mehrmals täglich mussten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Tierheims ihre Blase entleeren. Zudem musste sie regelmäßig gebadet und die Haut gepflegt werden.

Nachdem sich Wochen später die Nerven etwas erholt hatten, konnte bei Smokey mit der Krankengymnastik begonnen werden. Mittlerweile kann die Vierbeinerin auch schon wieder selbst Urin absetzen. Allerdings wird die Katze wohl trotz Physiotherapie und intensiver Pflege gelähmt bleiben.

Die Untersuchungen beim Tierarzt sorgten für hohe Kosten. Auch die Unterlagen müssen regelmäßig gewechselt werden und das Fell gesäubert und ausgewaschen. Daher bittet das Tierheim um Spenden. Weitere Informationen finden Sie hier.

Keine Kommentare