15°

Sonntag, 25.10.2020

|

Protest in Bamberg: Verdi ruft erneut zum Streik auf

Am Montag finden drei Demonstrationszüge statt - 17.10.2020 12:59 Uhr

Auch in Bamberg will die Gewerkschaft Verdi streiken.

© lio


Die Warnstreiks der Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Gewerkschaft Verdi gehen in die nächste Runde. An den Streik der Beschäftigten der Sozialstiftung vergangene Woche schließen sich drei Demonstrationszüge an, welche von der Sozialstiftung (ab 8.45 Uhr), den Stadtwerken (ab 9.15 Uhr) und dem Bahnhof (ab 9.25 Uhr) zur Promenade führen. Dort findet um 10 Uhr die Abschlusskundgebung statt.

Bilderstrecke zum Thema

Das sind die größten Arbeitgeber in Bamberg

Die Stadt und der Landkreis Bamberg bilden eine starke Wirtschaftsregion. Welches Unternehmen beschäftigt die meisten Arbeitnehmer? Wir verraten es in unserer Bildergalerie.


In der Stadt Bamberg beteiligen sich neben den Stadtwerken und der Sozialstiftung auch das Garten- und Friedhofsamt sowie die Entsorgungs- und Baubetriebe.

Bereits am Freitag wies die Stadt per Pressemitteilung darauf hin, dass es am Montag zu Verzögerungen oder Ausfällen bei der Müllentsorgung und der Straßenreinigung kommen könnte. Der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Bamberg (EBB) bittet die Bürgerinnen und Bürger die Müllbehälter stehen zu lassen, falls diese noch voll sein sollten. Die Leerung werde dann zeitnah durchgeführt.

Bilderstrecke zum Thema

Ärzte, Polizisten, Kassierer: Diese Berufe sind "systemrelevant"

Viele Teile des öffentlichen Lebens sind derzeit eingeschränkt: Trotz der Corona-Krise sollen einige Menschen aber gerade jetzt nicht von der Arbeit zu Hause bleiben, weil sie nötig sind das gesellschaftliche Leben aufrecht zu erhalten: Wir klären auf, welche Berufe in Bayern als systemrelevant oder systemkritisch gelten und wer deshalb eine Notfallbetreuung für seine Kinder erhält.


Verdi möchte durch den Warnstreik den Druck auf die öffentlichen Arbeitgeber vor dem entscheidenden Verhandlungstermin am 22. und 23. Oktober 2020 erhöhen.

Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent aber mindestens 150 Euro mehr Lohn sowie eine Pflegezulage für die Beschäftigen in den Krankenhäusern.

Felix Schwarz

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Bamberg