Im Bieterwettbewerb

Stadt Bamberg sucht Mieter für Luxus-Villa - und das soll sie kosten

ama

Online-Redaktion

11.5.2022, 17:09 Uhr
So sieht sie aus: Die Villa, die in Bamberg nun angemietet werden kann.

© Stadt Bamberg/Sina Schraudner So sieht sie aus: Die Villa, die in Bamberg nun angemietet werden kann.

Ab dem 1. Juli 2022 könnten sie praktisch schon einziehen, die neuen Mieter in der Luxus-Villa Schröppel: Die Bürgerspitalstiftung Bamberg sucht derzeit Menschen, die in dem Baudenkmal im neobarocken Stil wohnen möchten. 121 Quadratmeter, eine Fußbodenheizung und ein Blick auf den Dom sind nur einige der vielen Vorzüge, die im aktuellsten Rathaus-Journal hervorgehoben werden.

Tatsächlich steht das um die Jahrhundertwende erbaute Anwesen seit längerer Zeit leer, 2015 wurde es umfassend saniert und auf den neuesten Stand gebracht. Nun soll das Haus einen neuen Mieter finden - "der die außergewöhnliche Wohnatmosphäre eines Baudenkmals dieser Klasse besonders schätzt", wie es im Rathaus-Journal heißt.

Geboten bekommen die Mieter dann zwei Stockwerke: Im Erdgeschoss gibt es eine Küche mit angrenzender Speisekammer, ein Gäste-WC sowie ein geteiltes Speise- und Wohnzimmer mit Kaminanschluss und Glasmalereien auf den Erkerfenstern. Im Obergeschoss bietet ein Balkon einen direkten Blick auf den Dom - und über die Dächer der Stadt. Komplettiert wird das Obergeschoss von einem Badezimmer mit Dusche und Badewanne sowie zwei Schlafzimmern und einem kleinen Ankleidezimmer. Und auch Parkplätze können im Innenhof der Klosteranlage Michelsberg angemietet werden.

Mindestens 1950 Euro pro Monat - kalt

Was die Miete mindestens kosten soll, erklärt die Bürgerspitalstiftung auch gleich: Es gibt zwar keinen konkreten Mietpreis, dieser soll im Bieterwettbewerb ermittelt werden - aber das Mindestgebot liegt bei einer Kaltmiete von 1950 Euro pro Monat. Interessentinnen und Interessenten können bei der Stadtverwaltung einen Termin zur Besichtigung machen. Es gebe bereits erste Interessenten, will die Mediengruppe Oberfranken in Erfahrung gebracht haben.

Zum Verkauf steht die Villa übrigens nicht, dieser sei "unwirtschaftlich", erklärt die Stiftung der Mediengruppe Oberfranken gegenüber. Kritik, wonach die Immobilie angesichts des hohen Mietpreises nicht für Personen und Familien mit geringem Einkommen erschwinglich sei, weist die Stadt Bamberg von sich. "Bei der Vermietung dieser exklusiven Immobilie ist darauf zu achten, dass ein angemessener Mietpreis erzielt wird", rechtfertigt sich ein Sprecher.

1 Kommentar