Dienstag, 24.11.2020

|

zum Thema

Stadt und Landkreis Bamberg: Corona-Ampel steht auf Rot

Landrat Johann Kalb spricht von einer "sehr ernsten Lage" - 25.10.2020 09:21 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


Wie das Landratsamt Bamberg in einer Pressemitteilung erklärt, beträgt der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis 54,4, in der Stadt liegt der Wert bei 53. Ab Montag, 26. Oktober, gelten deshalb weitere Einschränkungen für die Bevölkerung.


Corona in der Region: Das ist der aktuelle Stand


- Private Feiern und Kontakte sind nur noch mit maximal fünf Personen oder zwei Hausständen erlaubt.
- Die Maskenpflicht gilt in allen Schulklassen (auch in der Grundschule).
- Die Sperrstunde wird von 23 Uhr (gelbe Ampel) auf 22 Uhr vorgezogen.

Mehrere Bildungseinrichtungen betroffen

"Das ist eine sehr ernste Lage", erklärt Landrat Johann Kalb, Leiter der Gesundheitsbehörde, am Wochenende. "Wir sehen eine starke Dynamik des Infektionsgeschehens. Inzwischen sind mehrere Bildungseinrichtungen betroffen. Mit jeder Steigerung der Neuinfektionen schränken wir uns stärker ein. Je höher der Inzidenzwert steigt, desto länger dauern die Beschränkungen."

Je mehr Menschen infiziert seien, desto größer könne die Zahl derer werden, die Symptome entwickeln – mit der Gefahr von schwereren Verläufen der Infektionen. "Schützen wir Risikogruppen, unsere Verwandten, Freunde, Bekannten und damit uns selbst, indem wir uns konsequent an die Vorgaben der Corona-Ampel halten", mahnte Kalb.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Kalb wiederholte deshalb seinen dringenden Appell vom Wochenbeginn, die Kontakte einzuschränken, um die Infektionsketten zu unterbrechen. Die Gesundheitsbehörde werde zwangläufig an Grenzen kommen, wenn die Infektionszahlen noch weiter steigen. Das Team von Dr. Susanne Paulmann, Leiterin des Fachbereiches Gesundheitswesens, arbeite bereits seit März sieben Tage die Woche, um Infektionsketten schnell zu ermitteln. Zwar sei das Team inzwischen personell enorm verstärkt worden. "Wenn wir, wie aktuell mehrere Dutzend Infizierte pro Tag haben, verzögert sich die Nachverfolgung der Kontakte zwangsläufig."

Am Samstag wurden dem Fachbereich Gesundheitswesen beim Landratsamt Bamberg 12 neue Infektionen für die Stadt und 15 für den Landkreis gemeldet. Betroffen sind dabei auch vier Erziehungs- und Bildungseinrichtungen in Stadt und Landkreis Bamberg. Allein hier müssen nach den Informationen von Landrat Johann Kalb nun rund 100 Kontaktpersonen angesprochen, in Quarantäne geschickt und getestet werden.

Die Maßnahmen der Corona-Ampel, die das Infektionsgeschehen wieder eindämmen sollen, finden Sie auch auf der Homepage des Landkreises Bamberg unter www.landkreis-bamberg.de.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

evo

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Bamberg