Bamberger Innenstadt

Untere Brücke: Senat bestätigt Biergarten und beschließt Schutz-Geländer

Ella Gößelein

zur Autorenseite

7.4.2022, 16:08 Uhr
Aufgrund von Ausschreitungen war die Polizei im vergangenen Sommer immer wieder auf der Untere Brücke in Bamberg präsent.

© NEWS5 / Merzbach, NEWS5 Aufgrund von Ausschreitungen war die Polizei im vergangenen Sommer immer wieder auf der Untere Brücke in Bamberg präsent.

Die unkontrollierten Partys auf der Unteren Brücke sollen ab dem Osterwochenende ein Ende haben. Der Bau- und Werksenat hat am Donnerstag der Baugenehmigung und damit der Bewirtung der Unteren Brücke zugestimmt. Ab sofort will Thomas Lang mit seinem Team vom Landwinkl Bräu die Untere Brücke bis Ende Oktober in einen Biergarten verwandeln.

Doch das Vorgehen stößt auch auf Kritik. Die Junge Initiative Bamberg (JIBA) hatte wiederholt zu Kundgebungen gegen eine Gastronomie auf der Unteren Brücke aufgerufen. "Statt öffentliche Räume Profitinteressen unterzuordnen, wäre es an der Zeit, die Stadt jugendfreundlicher und generationsgerechter zu gestalten", so die Kritik der Initiative.

Der Biergarten auf der Unteren Brücke soll nicht die einzige Veränderung bleiben. Wie die Stadt Bamberg auf Facebook mitteilt, hat der Bau- und Werksenat auch die Installation eines Geländers entlang der Brücke beschlossen. Jahre lang hatten sich vor allem junge Menschen und Studierende auf der Brücke aufgehalten und sich dabei auf die Mauern gesetzt. Im Dezember vergangenen Jahres habe der TÜV Süd ein erhöhtes Absturzrisiko auf der Brücke festgestellt. "Die Stadt Bamberg sorgt nun für Sicherheit und lässt im Lauf des Jahres ein Geländer anbringen", heißt es in der Mitteilung.

4 Kommentare