Baumfrevler und "süßer Wolfi": Mysteriöse Kriminalfälle aus Franken

7.2.2020, 09:43 Uhr
Die Polizei suchte tagelang nach der vermissten Nadine K. – mit Booten auf der Aisch und auch an Land. Schließlich bargen Taucher ihren Leichnam im Fluss.
1 / 36
Tote Braut aus der Aisch

Am 11. Juni 2013 bargen Polizeitaucher Nadine K.s Leiche aus der Aisch. Sie trug nur noch einen weißen halterlosen Strumpf - er gehörte zu ihren Hochzeitsdessous. Nur zehn Tage bevor sie mit ihrem Freund vor den Altar treten wollte, erwürgte er sie. Er war hoch verschuldet, später galten seine Geldsorgen als Motiv der Tat. © Foto: Rita Schiffermüller/FLZ

fg
2 / 36
Frauenleichen im Oettinger Forst

Im Wald bei Wassertrüdingen wurden 1995 zwei verweste Frauenleichen gefunden. Bis heute ist nicht einmal bekannt, wer die Opfer waren. Es ist lediglich bekannt: Die jungen Frauen waren per Anhalter von Neuburg an der Donau bis kurz vor Rain (Landkreis Donau-Ries) gelangt. Zuletzt gesehen wurden sie in Wassertrüdingen. Die Polizei hat diesen und andere ungelöste Fälle noch nicht zu den Akten gelegt - und hofft auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. © FA

Reste von Absperrbändern der Polizei in einem Wald bei Kist in Bayern. In dem Waldstück war der Entführte gefunden worden.
3 / 36
Tote Studentin im Nürnberger Reichswald

Ende 2002 wurde die armenische Studentin Lusine Margaryan erwürgt - erst nach mehreren Wochen wurde ihre Leiche im Nürnberger Reichswald entdeckt (Symbolbild). Ein Spaziergänger war auf die Stelle aufmerksam geworden, weil sein Hund länger dort geschnüffelt hatte. Die junge Frau war bereits seit Anfang Dezember verschwunden gewesen. © Karl-Josef Hildenbrand (dpa)

dpatopbilder - 21.06.2018, Spanien, Alava, Asparrena: Polizisten sichern am Fundort einer Frauenleiche, nahe der Autobahn bei Asparrena, Spuren. In Nordspanien wurde am Donnerstagnachmittag eine Frauenleiche gefunden. Gerichtsmediziner untersuchen jetzt die Leiche, um zu klären, ob es sich um die 28 Jahre alte Studentin Sophia L. aus Leipzig handelt. ACHTUNG. Verwendung nur in Deutschland. (Zu dpa
4 / 36
Mord an Tramperin Sophia L.

Sophia L. (28), Pfarrerstochter aus Amberg, stieg in Schkeuditz bei Leipzig in einen blauen Lastwagen, um zu zu ihrer Familie zu trampen. Am Zielort kam sie nie an. Die Leiche der jungen Frau wurde zwei Tage später in Nordspanien gefunden. Am 19. Juni wurde der Fahrer des LKW in Südspanien festgenommen. Besonderer Aufmerksamkeit erlangte der Fall auch, weil sich die Polizei in Leipzig und Amberg an jenem Wochenende um Zuständigkeiten stritten. Mehr zu dem Fall lesen Sie hier. © Jesus Andrade/El Correo/dpa

Peggy
5 / 36
Der Fall "Peggy"

Im Mai 2001 verschwand die neun Jahre alte Schülerin Peggy Knobloch im oberfränkischen Lichtenberg spurlos. Erst am 2. Juli 2016 entdeckte ein Pilzsammler zufällig ihre sterblichen Überreste im Grenzgebiet zwischen Bayern und Thüringen. Große Verwirrung entstand kurze Zeit später, als die Ermittler DNA-Spuren des Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt an der Fundstelle entdeckten. Noch heute wirft der Fall "Peggy" viele Rätsel auf. Weitere Infos finden Sie hier. © dpa

Polizisten am Mittwoch (27.11.2013) in Nuernberg Fischbach am Eisweiher bei der  Vermisstensuche im Fall Heidi Dannhaeuser. Die 50-jaehrige wird seit dem  14.11.2013 vermisst. Sie wollte im Naturschutzgebiet/Hundepark auf Hoehe der  Pellergasse joggen gehen und wurde seitdem nicht mehr gesehen. Eine  Hundertschaft der Polizei ist seit den fruehen Morgenstuden auf der Suche nach  der Vermissten..Foto: News5 / Buerkel
6 / 36
Vermisste Postbotin aus Fischbach

Seit dem 14. November 2013 wird die Postbotin Heidi D. aus Fischbach vermisst. Sie verließ am Vormittag in Joggingkleidung ihr Haus und kehrte nie mehr zurück. Eine groß angelegte Suchaktion verlief erfolglos. Auch heute noch fehlt von Heidi D. jede Spur. Die Einzelheiten lesen Sie hier. © News5 / Buerkel

Anneliese Morchutt wurde in ihrer Wohnung ermordet. Ihre Armbanduhr ist seitdem verschwunden.
7 / 36
Raubmord in der Nürnberger Südstadt

Nach dem Mord an einer Rentnerin in der Südstadt im Juni 2013 ging die Anklage von einem brutalen Raubüberfall aus. Ein 38-Jähriger drang in die Wohnung seines Opfers ein und raubte aus Habgier die wertvolle Armbanduhr der Frau. Im Mai 2016 wurde der Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Einzelheiten zu dem Fall lesen Sie hier. © oh

Elfriede und Peter Placzek aus Schnaittach (Lkr. Nürnberger Land) wurden zuletzt am 13.12.2017 gesehen. Die 66-jährige Elfriede und der 70-jährige Peter verließen an diesem Tag ihr Wohnhaus und kehrten bis zum heutigen Tage nicht zurück. Sohn und Schwiegertochter meldeten das Ehepaar als vermisst.Inzwischen stehen der 25-jährige Sohn und seine 23-jährige Ehefrau im Fokus der Ermittlungen. Am Montagmorgen (22.01.2018) griffen die Ermittler dann mit Hilfe von Spezialeinsatzkräften zu und setzten die Verdächtigen fest. Aktuell laufen nicht nur die Vernehmungen der beiden Beschuldigten, sondern auch die Suche nach den mutmaßlichen Opfern. Aus diesem Grund ist die Polizei mit einem Großaufgebot und schwerem Gerät vor dem Haus des Ehepaares im Einsatz. Foto: NEWS5 / DESK Weitere Informationen... https://www.news5.de/news/news/read/12588
8 / 36
Doppelmord von Schnaittach

Ende Dezember 2017 wurde ein vermisstes Ehepaar in Schnaittach tot, eingemauert im Anbau ihrer Garage entdeckt. Im April 2019 wurde der Sohn des Ehepaares verurteilt. Er schlug seine Eltern mit einem Hammer tot und betonierte ihre Körper ein. Seine drei Jahre jüngere Frau hatte ihn zu dem Doppelmord angestiftet. Bis heute ist die Akte Schnaittach noch nicht geschlossen. © NEWS5 / DESK

Virus
9 / 36
Der angebliche Arzt

Im Wintersemester 2003/2004 trat ein gelernter Bankkaufmann an der Universität Erlangen-Nürnberg zum Medizinstudium an. Sein Abiturzeugnis: gefälscht. Ein Zeugnis als Rettungssanitäter: gefälscht. Ab 2005 gab er sich als Arzt aus – erfolgreich. Ein Rettungsflugdienst setzte ihn bei 17 Rückholaktionen ein. Der damals 30 Jahre alte Tausendsassa assistierte sogar bei Organentnahmen. © dpa

Der Mord ereignete sich in der Ackerstraße in Steinbühl.
10 / 36
Fall "Süßer Wolfi"

Die Prostituierte Yvonne N. wurde 1986 in der Nürnberger Südstadt in ihrer Modellwohnung ermordet. Nach Ermittlungen der Kripo soll der Täter die Frau mit einem Strumpf und einem Büstenhalter erdrosselt haben. Die Hinweise auf einen Freier namens "Süßer Wolfi" verdichteten sich nach der Ausstrahlung des Falls bei der Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst". Wie es zu der Tat gekommen sein soll, lesen Sie hier. © Bergmann

MOTIV: Rothenburg, Stadtansicht...rothenburg_138 / Stadtimpressionen / Ausleger; Gastronoie-..Rothenburg o.d. Tauber..(Romantisches Franken) / ..FOTO: (c) Rothenburg / FrankenTourismus; 2014 gesp...Tourismus
11 / 36
In der Rothenburger Altstadt erstochen

An einem Aprilabend im Jahr 1970 verletzte ein Unbekannter einen 65-jährigen Schreiner in der Rothenburger Altstadt schwer - mit 17 Messerstichen. Im Krankenhaus erlag der Attackierte wenige Stunden später den Wunden. Der Täter erbeutete 90 Mark und floh. Zwar fand ein Jugendlicher die Tatwaffe später in einem Stadtturm - doch der Raubmord konnte nie aufgeklärt werden. Immerhin: 2006, also 36 Jahre nach dem Verbrechen, konnte ein jahrelang zu Unrecht Verdächtigter entlastet werden. Der gebürtige Berliner hatte einige Jahre in Rothenburg gelebt, zum Tatzeitpunkt war er 40 Jahre alt. Wenige Wochen später starb er in München bei einem Verkehrsunfall. Zu seiner endgültigen Entlastung führte ein Abgleich von Tatort-DNA mit der seiner Kinder, die freiwillig Proben zur Verfügung gestellt hatten. © Rothenburg Tauber Schilder

Die Prostituierte Gabriela N. wurde am 11.7.1992 erstochen.
12 / 36
Mord an Prostituierter "Joana"

Auch "Joana" war Prostituierte. Am 11. Juli 1992 wurde die 23-Jährige in einer Wohnung in Lichtenhof erstochen. Ihr Freund saß im Nebenraum vor dem Fernseher und hörte ihre Schreie - er sah den Täter und warf sich auf ihn, wurde dadurch ebenfalls durch Messerstiche verletzt. "Joana" schaffte es noch auf die Straße, brach aber dort zusammen. Auch in diesem Fall gehen die Ermittler immer wieder neuen Hinweisen nach. © Stefan Hippel

Ein aufschlussreiches Schnittbild hinterließ der „Baumfrevler“ nahe der Siebenbogenbrücke in Fürth. Der Stamm wurde erst zur Hälfte angesägt und dann abgebrochen. Dasselbe Muster findet sich etwa auch bei den Berngauer Fällen.
13 / 36
Baumfrevler in Fürth und Neumarkt

Zwischen November 2011 und Oktober 2012 sorgte ein Baumfrevler in Neumarkt und Fürth für Aufsehen. Der Unbekannte hatte mehr als 260 Obst- und Alleebäume an öffentlichen Straßen umgesägt oder abgebrochen. Ob es sich um ein und denselben "Serientäter" oder um einen Trittbrettfahrer handelt, ist bis heute ungeklärt. Alle Einzelheiten zum Baumfrevler finden Sie hier. © Winckler

Motiv: Überfall auf eine Bäckerei in Fischbach. Datum: 28.11.2012 Foto Roland Fengler
14 / 36
Bäckerei-Überfälle in der Region

Im Winter 2012/13 hat eine Serie von Überfällen auf Bäckerei-Filialen die Polizei beschäftigt. Die Taten wurden unter anderem in Bayreuth, Würzburg, Kitzingen und Hersbruck verübt. Der maskierte Räuber ging immer nach dem gleichen Muster vor: Unter Vorhalt einer Schusswaffe verlangte er von den Verkäuferinnen Bargeld. Im Januar 2013 gelang der Soko "Brot" der Durchbruch bei den Ermittlungen. Die Einzelheiten zur "Bäckerei-Serie" lesen Sie hier. © Roland Fengler

Friedrich P. räumt den Mordvorwurf ein. Anwalt Axel Graemer vertritt ihn im Prozess.
15 / 36
Bestatter mit Kantholz totgeschlagen

Es klang nach einem perfektem Verbrechen: Am 7. April 2007, Karsamstag, wurde ein Bestatter in einem Erlanger Sarglager totgeschlagen - mit einem Kantholz. Der Leichnam wurde unter falschen Namen in einem Krematorium nahe Passau verbrannt. Im Februar 2010 wurde im Landgericht Nürnberg-Fürth der Beweis erbracht, dass die Bluttat auf das Konto zweier Männer geht, die ebenfalls Bestatter waren. Mehr zu dem Fall lesen Sie hier. © Stefan Hippel

16 / 36
Findelkind Kaspar Hauser

Einer der berühmtesten ungelösten Mordfälle ist der von Kasper Hauser. Am 14. Dezember 1833 wurde er im Ansbacher Hofgarten von einem Unbekannten mit dem Messer schwer verletzt - wenige Tage später starb er im Haus eines Lehrers, bei dem er wohnte. Um seine Vergangenheit ranken sich Legenden. Aufgetaucht war er 1828 in Nürnberg. Ist er vielleicht ein Nachkomme eines Adelshauses, der aus dem Weg geschafft werden sollte? Die Spekulationen gehen auch fast zwei Jahrhunderte später weiter. © oh

Bild der Verwüstung: Einsatzkräfte der Feuerwehr inspizieren das vollkommen zerstörte Maschinenhaus der Siloanlage an der Rotterdamer Straße.
17 / 36
Verheerende Detonation im Getreidesilo

Am 3. September 1974 erschütterte eine Explosion in einem Getreidesilo am Nürnberger Hafen die Stadt und die Region. Vier Menschen starben an den Folgen ihrer schweren Verbrennungen, 16 wurden verletzt. "Um 18.40 Uhr ereignete sich eines der schwersten Unglücke der Nürnberger Nachkriegsgeschichte", titelten die Nürnberger Nachrichten damals. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Am Morgen nach der Tat war das Café Dampfnudelbäck in der Bergstraße geschlossen. In der Nacht zum 29. November 1985 spielten sich dort in der Backstube grausame Szenen ab.
19 / 36
Mord im Café "Dampfnudelbäck"

Ein dreifacher Mord geschah am 26 Juni 1982: Der Rechtsextremist Helmut O. schoss in einer Diskothek gezielt auf Ausländer. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei richtete der Täter schließlich die Waffe gegen sich selbst und erlag später seinen Verletzungen. © Michael Matejka

Dreifacher Mord: Am 26 Juni 1982 schoss der Rechtsextremist Helmut O. gezielt auf Ausländer. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei richtete der Täter schließlich die Waffe gegen sich selbst und erlag später seinen Verletzungen.
20 / 36
Dreifachmord in der Disco

Ein dreifacher Mord geschah am 26 Juni 1982: Der Rechtsextremist Helmut O. schoss in einer Diskothek gezielt auf Ausländer. Bei einem Schusswechsel mit der Polizei richtete der Täter schließlich die Waffe gegen sich selbst und erlag später seinen Verletzungen. © Polizei

Anfang der 80er Jahre brachte Bernd S. im Garten seiner Eltern in Nürnberg-Thon zwei Jungen um.
21 / 36
Tod im Baumhaus

Anfang der 1980er-Jahre geriet ein Nürnberger Baumhaus in die Schlagzeilen, weil sich dort etwas Grausiges ereignet hatte. Abgründe taten sich auf, die selbst erfahrene Ermittler und Juristen erschütterten: Ein Teenager tötete dort zwei kleine Jungen. © Foto: Herbert Voll

Anzeiger..Foto: Günter Distler..Motiv: Straßenporträt Bulmannstraße - Schild
22 / 36
Desertierte US-Soldaten

Die Mörder des Polizeibeamten Konrad Baier wurden später gefasst: Es waren zwei desertierte US-Soldaten, die Baier kurz nach dem Zweiten Weltkrieg bei einem Einbruch an der Ecke Bulmannstraße/Comeniusstraße überrascht hatte. Die beiden Täter wurden in den USA verurteilt und starben in der Haft. © Günter Distler

Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde der Gedenkstein für den ermordeten Vizewachtmeister Ludwig Weber 1926 am Fischbacher Eisweiher errichtet.
23 / 36
Ermordeter Vizewachtmeister

Der Mord an dem Polizisten Ludwig Weber, der im September 1917 nahe des Fischbacher Eisweihers tot aufgefunden wurde, ist bis heute ungeklärt. Sicher ist nur: Er war allein durch den Forsthofer Forst unterwegs, als er auf seinen Mörder traf. 1926 wurde am Fischbacher Eisweiher ein Gedenkstein für Weber errichtet (Bild). © Foto: privat

Ein Ermittler erkundet den Fundort der Leichen im Wald. Der Täter hatte seine Opfer mit Dachpappe zugedeckt.
24 / 36
Doppelmord im Erlenstegener Forst

Im Erlenstegener Forst sorgte im März 1991 ein Doppelmord für Entsetzen in Nürnberg. Akribische Ermittlungen führten schließlich zum Täter. Die ganze Geschichte lesen Sie hier. © Foto: Rudolf Contino

Der Dreifachmord zweier Betrüger beherrschte im Jahr 1958 die Schlagzeilen. In der abgebildeten Ausgabe der Nürnberger Nachrichten berichtete die Redaktion über die Suche nach der Leiche von Elisabeth W.
25 / 36
Zyankali im Streifenwagen

Aus Habgier tötete Otto R. im Jahr 1958 mit einem Komplizen drei Menschen. Nach der Festnahme schluckte R. im Streifenwagen unauffällig Zyankali und starb wenig später auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Ermittlungen begannen mit einem Arm, der in einem Teich bei Lauf auftauchte. © NN

Hier ging nichts mehr: Die Polizei riegelte am 4. Mai 1979 den Stadtteil St. Peter ab.
26 / 36
Die RAF in Nürnberg

Am 4. Mai 1979 erfolgt der Zugriff: In einer Wohnung in St. Peter lauert die Polizei RAF-Terroristin Elisabeth von Dyck auf und verletzt sie so schwer, dass sie später ums Leben kommt. Die ganze Geschichte lesen Sie hier. © Peter Vrbata

Tatort Werderstraße: Die Kugeln des Bankräubers trafen den SEK-Beamten am 24. April 1982. Der Polizist sackte an dieser Stelle schwer verwundet zusammen. 23 Tage später erlag er seinen Verletzungen.
27 / 36
SEK-Beamter in Nürnberg erschossen

Stundenlang war die Polizei im April 1982 hinter einem flüchtigen Bankräuber her - dann kam es in Nürnberg Wöhrd zum tödlichen Showdown. Dabei starben ein Polizeibeamter und der Täter selbst. Die ganze Geschichte lesen Sie hier. © Archivfoto: Wilhelm Bauer

FOTO: Städtisches Hochbauamt Nürnberg..Aufnahme: 26.Aug. 1949, historisch, 1940er, ..MOTIV: Nürnberg in der Nachkriegszeit, Königstraße. Blick zur Burg, Ruinen, Altstadt, Wiederaufbau..
28 / 36
Doppelmord in der Königstraße

Seit 1949 wartet dieser Fall auf seine Aufklärung: Am 22. Februar erschoss ein Unbekannter in einem Uhrengeschäft in der Königstraße zwei Frauen und flüchtete. Für ungeklärte Morde aus Nürnberg gibt es übrigens eine eigene Bildergalerie. © Städtisches Hochbauamt Nürnberg

Der Fall elektrisierte die Stadtgesellschaft: Im September 1981 wird die Sexarbeiterin „Fatima“ tot in ihrer Wohnung in der Nürnberger Kaiserstraße aufgefunden. Mehr als 800 Spuren sind die Ermittler der Mordkommission bis heute nachgegangen. Ohne Erfolg. Der Fall gehört zu den klassischen ungeklärten Altfällen (Cold Cases).
29 / 36
Stadtbekanntes Callgirl per Kopfschuss ermordet

Dieser Fall elektrisierte die Stadtgesellschaft: Im September 1981 wird die Sexarbeiterin "Fatima" tot in ihrer Wohnung in der Nürnberger Kaiserstraße aufgefunden. Mehr als 800 Spuren sind die Ermittler der Mordkommission bis heute nachgegangen. Ohne Erfolg. Der Fall gehört zu den klassischen ungeklärten Altfällen (Cold Cases). Die ganze Geschichte lesen Sie hier. © Foto: NN-Archiv

Bestatter tragen im Dezember 1990 einen Sarg aus dem alteingesessenen Schirm- und Hutladen in der Tafelfeldstraße. Dort war die 69 Jahre alte Inhaberin Liselotte M. ermordet worden. Wer der Täter war, konnte bis heute nicht geklärt werden.
30 / 36
In Hutladen erschlagen: Mysteriöser Fall um "Kletter-Oma"

Bestatter tragen im Dezember 1990 einen Sarg aus dem alteingesessenen Schirm- und Hutladen in der Tafelfeldstraße. Dort war die 69 Jahre alte Inhaberin Liselotte M. ermordet worden. Wer der Täter war, konnte bis heute nicht geklärt werden. Die ganze Geschichte lesen Sie hier. © Herbert Voll

FOTO: Stümpel MOTIV: Tatort Tiefgarage: In dieser Tiefgarage in Erlangen wurde eine 27jährige Arzthelferin von einem bislang Unbekannten mit mehreren Messerstichen tödlich verletzt...Foto: Hilde Stümpel..Susanne Mally wurde am 5.3.1999 ermordet - gesp. 1999
31 / 36
Tiefgaragen-Mord in Erlangen

Im März 1999 wird eine junge Mutter in der Tiefgarage des Ärztehauses Erlangen mit mehreren Messerstichen getötet. Der Hauptverdächtige ist ein 47-Jähriger. Die Ermordete ist die Patentante seiner Tochter. Weil er seine eigene Tochter "mehrfach in sexueller Absicht berührt" haben soll, habe er mit dem Mord verhindern wollen, dass das Kind sich der Patin anvertraut. Bewiesen werden konnte das jedoch nicht: Vor Gericht wurde der Mann immer wieder freigesprochen - zuletzt im Jahr 2012, also 13 Jahre nach der Tat. © Hilde Stümpel

Straßenschild zur Erinnerung an die 1980 von einem mutmaßlichen Rechtsterroristen in Erlangen Ermordeten Shlomo Lewin und Frida Poeschke.
32 / 36
Schüsse auf Rabbi in Erlangen

Im Dezember 1980 wurden in Erlangen der Verleger und Rabbiner Shlomo Lewin und seine Lebensgefährtin Frida Poeschke in der Ebrardstraße erschossen. Der Mörder Uwe Behrendt gehörte vermutlich der rechtsextremen "Wehrsportgruppe Hoffmann" an. Er floh in den Libanon und beging dort 1981 Suizid.

Axt
33 / 36
Axt-Mord bei Feucht

Im Oktober 1978 fanden zwei Jungen im Wald nahe dem Autobahnrasthof Feucht eine Leiche. Der 85-jährige Tote war mit einer Axt erschlagen worden. Zuvor war er in den Wald geradelt, um Holz zu schlagen. Auch das Motiv des Axtmörders gibt bis heute Rätsel auf. © dpa

34 / 36
Messerattacke in Nürnberger Elektroladen

Ein vorgeblicher Kunde stach im Dezember 1995 auf den Betreiber eines Elektrogeschäfts an der Gärtnerstraße ein. Das Opfer, ein damals 54 Jahre alter Syrer, überlebte mit knapper Not. Der Täter ließ einen auffälligen Koffer und ein Panzerarmband zurück. Die Kripo stand vor einem Rätsel - 2015 rollte sie den Fall wieder auf. © NN/HA

Das ausgebrannte Wohnmobil des holländischen Ehepaars wurde von einem Abschleppunternehmen ins Polizeipräsidium gebracht.
35 / 36
Mord am Ehepaar Langendonk

Die Niederländer Truus und Harry Langendonk waren im Juni 1997 mit ihrem Wohnmobil in Bayern unterwegs. Am 8. Juni wurde das brennende Fahrzeug auf dem Waldparkplatz bei Nürnberg-Altenfurt entdeckt. Getötet wurden sie schon am Tag zuvor auf grausame Weise - ihnen wurde die Kehle durchgeschnitten. Noch immer sucht die Polizei nach dem Täter - und erhält nach einer Fernsehsendung neue Hinweise. © Wilhelm Bauer

Motiv: Tatort - Amoklauf von Helmut Oxner in der Nürnberger Innenstadt / Königstraße - Ausländerfeindlichkeit - 3 Tote, 3 Verletzte. Oxner erschoss sich selbst. Rechtsextremistischer Hintergrund. NN v. 28.6.1982  - Foto: NN-Archiv - alle Originalbilder verschwunden!
36 / 36
Neonazi-Massaker in Nürnberger Disko

Im Juni 1982 erschoss der Neonazi Helmut Oxner in einer Nürnberger Diskothek drei Ausländer, drei weitere Menschen verletzte er schwer. Am Ende richtete der Täter sich selbst. Brutale Straftaten von Neonazis und Rechtsradikalen beschäftigten immer wieder die fränkische Polizei. Eine Chronologie der rechten Gewalttaten in Franken, Bayern und Deutschland finden Sie hier. © NN-Archiv