Freitag, 22.11.2019

|

zum Thema

Bayerns Verkehrsminister sieht die Winterdienste gewappnet

Die Arbeiter und Streufahrzeuge im Freistaat sind bereit für Schnee - 09.11.2019 10:21 Uhr

Für die kalte Jahreszeit sieht Bayerns Verkehrsminister den Winterdienst gut gerüstet. © David-Wolfgang Ebener, dpa


Für die kalte Jahreszeit sieht Bayerns Verkehrsminister den Winterdienst gut gerüstet. "Unsere Salzlager haben wir bereits im vergangenen Sommer wieder aufgefüllt, so dass uns auch in diesem Jahr mehr als 600.000 Tonnen Streusalz zur Verfügung stehen", sagte Hans Reichhart (CSU) auf Anfrage.

Etwa 3000 Mitarbeiter von Straßen- und Autobahnmeistereien werden in Bayern im Einsatz sein - auf 23.000 Kilometern Straße. Laut Verkehrsministerium stehen dafür 1300 Großfahrzeuge zur Verfügung.

Um den Verbrauch von Salz möglichst gering zu halten, setzen die Meistereien seit einigen Jahren Salzsole ein - deren Wirkung halte länger an. Vergangene Saison kamen dem Verkehrsministerium zufolge etwa 320.000 Tonnen Streusalz und 119 Millionen Liter Sole zum Einsatz - "ein durchschnittlicher Winter", wie eine Sprecherin sagte.

Bilderstrecke zum Thema

Schnee von gestern: Die härtesten Winter in Nürnberg

Kalt, kälter, 1963: Zahlreiche Winter trafen in den letzten Jahrzehnten Franken und Nürnberg. An ein paar Monate dürften sich viele Nürnberger sogar noch erinnern - und ein leichtes Frösteln fühlen. Ein Rückblick in Bildern auf die kältesten und härtesten Winter der letzten Jahrzehnte.


dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region