Montag, 16.12.2019

|

Bei Bauarbeiten: Phosphorbombe aus dem Knoblauchsland angeliefert

Der Sprengkörper befand sich in Auffüllmaterial - 25.09.2019 14:42 Uhr

Im Rahmen der Bauarbeiten an der Umgehungsstraße bei Petersaurach wurde am Mittwoch eine Brand- beziehungsweise Phosphorbombe aus einem der beiden Weltkriege aufgefunden. Der Sprengkörper wurde versehentlich zusammen mit Auffüllmaterial aus dem Nürnberger Knoblauchsland angeliefert. Kurzzeitig war die Bahnlinie des Rezatexpresses gesperrt, ehe vom Kampfmittelräumdienst Entwarnung gegeben wurde.

Für die Bevölkerung bestand zum Glück keine Gefahr, so dass keine Evakuierungsmaßnahmen erforderlich waren. Die Freiwillige Feuerwehr Petersaurach war jedoch vorsorglich alarmiert worden. Die Bombe wird nun vom Kampfmittelräumdienst entsorgt.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.



Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


mch

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Petersaurach