Billig-Discounter will erste Filiale in Franken eröffnen

3.4.2021, 14:26 Uhr
Der russische Discounter Torgservis hat 2019 seine erste deutsche Filiale in Leipzig eröffnen. 

Der russische Discounter Torgservis hat 2019 seine erste deutsche Filiale in Leipzig eröffnen.  © Hendrik Schmidt / dpa

Laut einer Meldung von inFranken.de will die Discounter-Kette Mere nach Bayern expandieren, ins oberfränkische Altenkunstadt (Landkreis Lichtenfels). Der Discounter plant offenbar, in ein ehemaliges Rewe-Gebäude einzuziehen. Nicht weit entfernt befinden sich bereits ein Lidl sowie ein Rewe.

Im Gegensatz zu bekannten Supermärkten wie Aldi, Lidl oder Rewe sind die Produkte im Mere-Discounter nicht in Regale einsortiert, sondern liegen auf hoch gestapelten Paletten. Verderbliche Frischwaren, wie Obst und Gemüse sowie Backwaren wurden bisher nicht angeboten. Es dominieren Konserven, Getränke, Tiefkühlkost, Haushalts- und Drogerieartikel. Die Waren stammen überwiegend aus osteuropäischen Ländern.

Die erste deutsche Filiale eröffnete Mere 2019 in einem früheren Aldi-Markt (Spitzname: Russen-Aldi) in Leipzig Portitz. Die Folge der billigen Preise war ein unerwartet überproportionaler Ansturm von Kunden auf den Markt. Auf Grund von fehlenden Waren musste Mere seine Türen kurzzeitig wieder schließen. In Leipzig führte der Markt zwischenzeitlich auch technische Geräte, wie zum Beispiel Fernseher, Kaffeemaschinen, Mixgeräte, die wegen der eingeschränkten Stückzahlen schnell vergriffen waren.

Mere ist ein Discounter, der zur russischen Kette Torgservis gehört. Der Markt wird in Deutschland von der in Berlin ansässigen Tochter Ts-Markt GmbH vertreten.

12 Kommentare