13°

Dienstag, 21.05.2019

|

zum Thema

Buchhandlung Görres schließt Ende des Jahres in Bamberg

An Weihnachten gehen die Lichter aus - 29.05.2013 11:19 Uhr

Die Buchhandlung Görres behielt auch nach der Übernahme durch Hübscher ihren Status als Universitäts- und Fachbuchhandlung bei. Hier ein Foto von einer Lesung mit dem umstrittenen Kirchenhistoriker Walter Kardinal Brandmüller aus dem Februar 2013. © Markus Raupach


Das "Steckenpferd" der 1874 eröffneten Buchhandlung Görres waren schon immer die Fachbücher, die an viele Firmen, Rechtsanwaltskanzleien und nicht zuletzt die Bamberger Universität geliefert wurden. Doch gerade hier ist der Markt extrem rückläufig, die meisten Titel werden auf Online-Ausgaben umgestellt, und auch der Online-Handel gewinnt in diesem Segment immer mehr an Bedeutung.

Dazu kommt, dass der langfristige Mietvertrag - noch mit dem Vorbesitzer des Hauses Grüner Markt 5, dem Erzbistum Bamberg, geschlossen - zum Ende des Jahres 2013 ausläuft. Es versteht sich von selbst, dass sich das Buchhaus wieder lange hätte binden müssen - ein Risiko, das wohl kaum ein Einzelhändler leichtfertig eingehen würde.

Erst 2001 zog Görres von seinem angestammten Standort in der Langen Straße an den Grünen Markt, 2004 erfolgte die Übernahme durch die Carl Hübscher GmbH, die seit Februar 1868 die Bamberger mit Büchern versorgt. Die Geschäftsführer, Michael Genniges und Jürgen Reichert, brachten frischen Wind in die damals neben den Fachbüchern eher auf spirituelle Literatur spezialisierte Görres-Buchhandlung und schufen ein lebendiges Haus, das an seiner exponierten Stelle gerade auch Touristen ein gutes Angebot machte.

Nur wenige Meter entfernt liegt das Stammhaus, die Buchhandlung Hübscher im Anwesen Grüner Markt 16. Sie wird nach der Görres-Schließung das Sortiment und einen Teil der Mitarbeiter übernehmen. Für die anderen soll auf jeden Fall noch eine gute Lösung bis zum Jahresende gefunden werden.

An Weihnachten 2013 öffnet Görres zu letzten Mal, dann bleibt noch eine Woche Zeit, um alles auszuräumen. Danach hat die Bamberger Innenstadt einen weiteren Traditionsnamen verloren, auch wenn der Online- und Fachbuchhandel sowie der Firmenservice von der Carl Hübscher GmbH weiter geführt werden. Es bleibt die Frage, was dann aus der ehemaligen Görres-Buchhandlung wird. Die Bürger Bambergs hoffen, dass sie nicht das Schicksal des vorigen Görres-Standortes in der Langen Straße teilt. Dort herrscht nach einer kurzen gastronomischen Episode gähnende Leere. 

Markus Raupach

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region