18°

Dienstag, 04.08.2020

|

zum Thema

Corona-Finanzhilfen sollen nachhaltige Wirtschaft voranbringen

Bund Naturschutz: Klimakrise muss genauso ernst genommen werden - 10.04.2020 05:56 Uhr

Richard Mergner vom Bundes Naturschutz (BN) appelliert, dass der Klimawandel auch in der aktuellen Krise nicht zu vernachlässigen sein. © Michael Matejka, NN


Gegenwärtig bestimmten die Bewältigung der Gesundheitskrise und die Notfallmedizin das Handeln, das sei selbstverständlich, betonte Mergner in einer Video-Pressekonferenz. Man müsse aber auch über die Ursachen und Beschleuniger von Krisen durch Virenausbreitung diskutieren. Und man dürfe nicht vergessen, das der Klimakrise genauso ernst zu nehmen sei wie die Corona-Pandemie.



"Wir wissen zum Beispiel, dass die Rodung von Regenwäldern für den Anbau von Soja die Verbreitung von Viren begünstigt", betonte er. Solche Mechanismen seien längst erforscht. Die Gefahren seien durch die bisherige Art des Wirtschaftens in vielen Bereichen gestiegen. Das gelte etwa für die industrielle Fleischproduktion. Es bestehe auch kein Zweifel daran, dass der Stress für die Lunge durch die Luftverschmutzung massive Virenerkrankungen wie die derzeitige lebensgefährlicher machen.

Für Bayern, wie für ganz Deutschland, dürfe es deshalb kein Weiter so geben. Betriebe und Beschäftigte, die gegenwärtig in ihre Existenz bedroht seien, müssten jetzt natürlich abgesichert werden, betonte der BN-Chef. Gerade wenn es darum gehe, Finanzhilfen aus Steuergeldern in die Wirtschaft zu pumpen, müsse man aber den "ohnehin nötigen Umbau der Wirtschaft" im Blick haben. "Wir brauchen gerechtere und ökologische Wege aus der Krise", das sei die Kernbotschaft des BN, ohne dabei die aktuellen Existenzängste vieler Menschen zu vernachlässigen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Als unverantwortlich und fahrlässig bezeichnete es Mergner in diesem Zusammenhang, wenn Söder als erstes ein Subventionsprogramm für die Autoindustrie ins Spiel bringe. Gleiches gelte für Ausgaben in Milliardenhöhe für neue Autobahnen und Bundesfernstraßen des Bundes.

Diese Gelder würden dringend benötigt für die Elektrifizierung von Bahnstrecken, gerade auch in Bayern, oder für eine neue Rad-Infrastruktur. Der BN fordert deshalb einen Planungsstopp für neue Straßen des Bundes, der Länder und in den Kommunen.

Summen in Milliardenhöhe müssten in naher Zukunft für Daseinsvorsorge ausgegeben werden. Richard Mergner nannte etwa dezentrale Krankenhäuser, Personal in den Gesundheitsämtern oder die Pflege. Das neue Konjunkturprogramm müsse zudem die Energieautonomie stärken. "Die Bremsen müssen gelockert werden für Wind- und Sonnenkraft."


Wegen Corona: Deutlich weniger Patienten in Notaufnahmen


Er appellierte an die bayerische Staatsregierung, die dezentrale Energiewende in Bürgerhand endlich voranzubringen. Auch derjenige, der in einer Mietwohnung etwa in Nürnberg-Langwasser lebe, müsse investieren können in eine Genossenschaftsanlage, um seine eigenen Energiekosten zu verringern.

Als Ausweg aus der Krise bezeichnete Mergner außerdem die Rettung bäuerlicher Betriebe und regionaler Lebensmittelverarbeiter. "Es kann nicht sein, dass diejenigen, die bisher weitgehend ohne Rücksicht auf Mensch, Umwelt oder Arbeitsplätze - Stichwort Amazon und Co - gewirtschaftet haben, als Gewinner aus der Krise hervorgehen", betonte der BN-Vorsitzende.

Die neuen Wege könnten die Gesellschaft lehren, mit zukünftigen Krisen, "die kommen werden", besser umzugehen. Es sei zu wenig, nur wieder die alten Strukturen in Gang zu setzen.
Der BN-Landesbeauftragte Martin Geilhufe rief dazu auf, überlebensnotwendige Produkte nicht nur über eine in entfernte Länder ausgelagerte Werkbank zu beziehen, in der Hoffnung, dass sie möglichst billig für uns hergestellt würden. Als Beispiel nannte er etwa die Herstellung von Schutzausrüstung oder Medikamenten, die gegenwärtig von besonders hoher Bedeutung sei.

"Wir müssen langfristig überlegen, welche Produkte bei uns zukunftsfähig und nachhaltig erzeugt werden können", meinte Geilhufe. Die nun kurzfristig in der Not angeleierte Herstellung zum Beispiel von Atemmasken sei nicht die Lösung.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bußgelder drohen bei Verstößen gegen Corona-Auflagen

Das bayerische Gesundheitsministerium hat einen Bußgeldkatalog bei Verstößen gegen die Regelungen zur Eindämmung des Coronavirus erlassen. Wer sich nicht daran hält, für den kann es nun teuer werden. Eine Übersicht in Bildern.


Dem BN sei klar, dass der angestrebte Wandel nur mit internationaler Solidarität funktionieren könne. "Das geht nur in globaler Kooperation." Die Frage sei, ob die Weltgemeinschaft die aktuelle Probe bestehe, die sich mit der Coronakrise stelle. "Eine solche Pandemie darf uns nicht wieder so kalt erwischen, wie das der Fall war."


Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Homeoffice-Blog berichten die Kollegen live!


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region