Samstag, 17.04.2021

|

zum Thema

Corona in Bayern: Inzidenzwert über 180

Alle Landkreise in einer interaktiven Karte - 17.04.2021 08:51 Uhr

Insgesamt infizierten sich in den letzten sieben Tagen 23.933 Menschen in Bayern mit dem Coronavirus. Seit Beginn der Pandemie haben sich nachweislich 550.632 (+3952) Menschen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 angesteckt. 13.715 (+31) Menschen sind an oder mit dem Virus verstorben. (Quelle: Robert Koch-Institut, Stand: 17.4.2021)

Wir aktualisieren die Zahlen für Bayern täglich einmal. Nachträgliche Änderungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. In Klammern ist jeweils die Veränderung zum Vortag beziehungsweise zur letzten Meldung angezeigt.

Die nachfolgende Karte zeigt Ihnen die aktuellen Inzidenzwerte für ganz Bayern. Sie können die Inzidenz-Karte nicht sehen? Dann klicken Sie bitte hier.

Hintergründe zu den Zahlen, die das RKI veröffentlicht, finden Sie hier.

Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt in Deutschland bei 160,7 - am Vortag lag der Wert bei 160,1. Bayern liegt damit weiterhin über dem Bundesdurchschnitt und hat den vierthöchsten Inzidenzwert in Deutschland. Trauriger Spitzenreiter in Bayern ist trotz stark sinkenden Inzidenwertes am Freitag die Stadt Hof mit 386,3 (Vortag 460,4). Auf Platz 2 folgt der der Landkreis Hof mit 329,1 (Vortag 390,3) und danach der Landkreis Dingolfing/Landau mit 338,2 (Vortag 368,2 ). (Quelle: Robert Koch-Institut, Stand: 17.4.2021)

Diese Corona-Regeln gelten in Bayern

Seit Montag, 12. April, gelten einige neue Regeln in Bayern: In Schulen gibt es eine generelle Testpflicht - und das unabhängig von der Sieben-Tage-Inzidenz. Neu geregelt wurde auch der Handel: Baumärkte, Blumenläden und der Buchhandel dürfen nur noch abhängig von der Inzidenz öffnen. Bei welchen Werten welche Regelungen gelten, lesen Sie hier. Die geplanten Öffnungsschritte in den Bereichen Außengastronomie, Kultur und Sport wurden ausgesetzt.

Die Maßnahmen finden sich in der Zwölften Bayerische Infektionsschutzverordnung mit Corona-Regeln in Form eines Stufenplans. Dabei ist nicht der tägliche Inzidenzwert relevant, sondern dessen Entwicklung. Erst, wenn ein Grenzwert drei Tage in Folge über- oder unterschritten wird, kündigt die zuständige Behörde in der Stadt oder dem Landkreis an, ab wann die neuen Regeln gelten - frühestens einen Tag nach der Bekanntgabe.

Die wesentlichen inzidenzbasierten Regelungen finden Sie in unserer Bildergalerie.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Ansonsten gelten unter anderem folgende Corona-Regeln in Bayern:

- Steigt die Inzidenz über 100, greifen die gleichen Regeln wie vor dem 8. März: eine nächtliche Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr und eine Kontaktbeschränkung auf einen Haushalt und eine Person. Nicht mit einberechnet werden hierbei Kinder unter 14. Lebenspartner zählen als ein Hausstand, auch wenn sie nicht gemeinsam wohnen.

- Bei einer Inzidenz unter 100 ist keine Ausgangssperre mehr zu beachten. Auch die Ausgangsbeschränkung am Tag entfällt in den meisten Fällen, bei deutlich erhöhter Inzidenz kann sie in Grenzgebieten für Grenzgänger wieder eingeführt werden.

- Weiterhin gilt eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und an Haltestellen, in Geschäften und auf den Parkplätzen davor.

- Weiterhin sind Veranstaltungen weitgehend untersagt, für Gottesdienste und Demonstrationen gelten strenge Hygienevorschriften.

- Freizeiteinrichtungen wie Schwimmbäder, Thermen und Saunen bleiben weiterhin geschlossen.

- Besuche in Krankenhäusern und Altenheimen sind nur mit negativem Test möglich, PRC-Tests dürfen höchstens drei Tage alt sein, POC-Antigenschnelltests zwei Tage. Pro Bewohner ist ein Besucher pro Tag mit FFP2-Maske möglich.

- Unabhängig von der Inzidenz dürfen folgende Geschäfte öffnen: Lebensmittelhandel, Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Optiker, Hörgeräteakustiker, Tankstellen, Kfz-Werkstätten, Fahrradwerkstätten, Banken und Sparkassen, Pfandleihäuser, Filialen des Brief- und Versandhandels, Reinigungen und Waschsalons, Zeitungsstände, Versicherungsbüros, Tierfachhandlungen und sonstige für die tägliche Versorgung unverzichtbare Ladengeschäfte sowie der Großhandel.


Weitere interaktive Infografiken finden Sie bei uns zu folgenden Themen:

- den Impfungen in Bayern und ganz Deutschland

- der Auslastung der Intensivbetten in den bayerischen Landkreisen

sima

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Ansbach, Dinkelsbühl, Feuchtwangen