14°

Mittwoch, 08.04.2020

|

zum Thema

Coronavirus: Das bedeutet die Ausgangsbeschränkung für die Bayern

Gastronomie und weitere Geschäfte müssen schließen - 01.04.2020 08:08 Uhr

Spielplätze sind schon seit Tagen abgesperrt, nun wurden aber auch private Treffen in Gruppen ausdrücklich untersagt. © Meike Boeschemeyer, epd


Ministerpräsident Markus Söder erließ eine Ausgangsbeschränkung für den ganzen Freistaat. Doch was bedeutet das?

Aufenthalt im Freien

Spazierengehen und Sport im Freien sind weiter erlaubt, allerdings ausschließlich nur noch allein oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes. Treffen mit Freunden zählen nicht mehr dazu. Auch wer seinen Hund ausführen will, darf dies tun. Dies und vor allem der nächste Punkt trennen den Freistaat und seine Bewohner noch von einer Ausgangssperre, der letzten und radikalsten Maßnahme im Kampf gegen das Virus.

Arbeiten

Die Menschen dürfen weiterhin zu ihrer Arbeit fahren, wenn sie nicht ins Homeoffice können. Wem immer das möglich ist, der soll von zuhause arbeiten, darum bittet die Regierung. Die Polizei kann kontrollieren, wie im übrigen in allen anderen Fällen auch, ob die Fahrt wirklich zum Arbeitsplatz geht und sie notfalls verbieten. Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern eine entsprechende Bescheinigung ausstellen, mit der sie ihre Fahrt belegen können.


Unter Quarantäne: Unser Live-Blog aus der Homeoffice-Hölle


Familien

Familienmitglieder, die derzeit außerhalb Bayerns unterwegs sind, können ins Land einreisen und zu ihren Familien zurückkehren. Besuche bei Freunden aber sind ab sofort untersagt. Es sei denn, sie sind Lebenspartner, Alte, Kranke oder Menschen mit Einschränkungen, die nicht in Pflegeheimen leben und auf Hilfe angewiesen sind.

Zuvor hatten wir an dieser Stelle berichtet, dass die Bürger in Bayern Angehörige auch weiterhin besuchen dürfen, dies aber auf das Notwendige beschränken sollten. Diese Information geht auf die Staatskanzlei zurück. Allerdings hat die Polizei am heutigen Samstag Menschen in Bayern nach Hause geschickt, die ihre Verwandten besuchen wollten. Daher haben wir uns entschlossen, diesen Passus aus dem Artikel zu entfernen.

Bilderstrecke zum Thema

Ausgangsbeschränkung in Bayern: Das ist noch erlaubt

Seit Samstag (20. März) gelten in Bayern weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens, die die Corona-Pandemie eindämmen sollen. Was trotz der sogenannten Ausgangsbeschränkung weiterhin erlaubt ist, haben wir in dieser Bildergalerie für Sie zusammengefasst.


Weitere Ausnahmen

Wer Blut spenden gehen will, darf dies ausdrücklich tun. Ebenfalls gestattet ist weiterhin der Arztbesuch und die Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen, so weit sie dringend erforderlich sind. Das gilt beispielsweise für Psycho- und Physiotherapeuten. Wer hilfsbedürftige Menschen oder Minderjährige unterstützt, darf das Haus ebenfalls verlassen. Das gilt auch für Menschen, die einen Sterbenden besuchen und begleiten wollen. Eltern dürfen ihre Kinder weiter besuchen, die in einer Klinik liegen, Väter bei der Geburt eines Kindes dabei sein. Taufen und ähnliches bleiben allerdings vorerst untersagt, Beerdigungen sind nur im engsten Familienkreis gestattet.

Krankenhäuser und Heime

Für alle diese Einrichtungen gilt ein generelles Besuchsverbot. Das soll die Hochrisikogruppen schützen: Ältere, Vorerkrankte, Menschen mit schwachem Immunsystem. Es ist einer der gängigen Irrtümer, das sich dies auf die Gruppe der Senioren beschränkt. Deshalb bleiben für Angehörige und Freunde ab sofort Krankenhäuser geschlossen, ebenso Rehabilitationseinrichtungen, die auch medizinisch betreuen, vollstationäre Pflegeeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen, betreute Wohngemeinschaften, Altenheime und Seniorenresidenzen. Eine Ausnahme gibt es nur für engste Angehörige, die Verwandte auf einer Geburts- und Kinderstation besuchen wollen, auf einer Palliativstation oder in einem Hospiz.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit und was tut man, wenn man sich in einer betroffenen Region befindet oder dort zu Besuch war? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Geöffnete Geschäfte

Weiter geöffnet bleiben Läden, die den so genannten täglichen Bedarf decken. Es werde, versichert die Staatsregierung, zu keinen Engpässen in der Versorgung kommen. Dazu zählen Lebensmittelläden, Getränkemärkte, Apotheken, Zeitungs- und Zeitschriften-Läden, Drogerien, Sanitätshäuser, der Tierbedarfshandel, die Post, der Brief- und Versandhandel, Optiker und Hörgeräteakustiker, Banken und Geldautomaten, Tankstellen, Kfz-Werkstätten und Reinigungen.

Geschlossene Geschäfte

Das Land schließt eine Vielzahl von Betrieben, die bislang geöffnet waren. So müssen Baumärkte und Gartencenter ab sofort dicht machen und Dienstleister wie Friseure ebenfalls.

Gastronomie

Alle gastronomischen Einrichtungen sind dicht, egal, ob Biergarten, Café oder Restaurant. Sie dürfen Speisen nur noch zum Mitnehmen abgeben, sei es an der Tür, als Drive-in oder als Lieferservice.

Bilderstrecke zum Thema

Bayern im Krisenzustand: Was bleibt offen, was schließt?

Kitas und Schulen schließen, Bars und Freizeiteinrichtungen machen dicht: Wegen der schnellen Ausbreitung des Coronavirus wird das öffentliche Leben in Bayern in vielen Bereichen lahmgelegt. Was bleibt offen, was schließt und wo gelten gesonderte Öffnungszeiten? Wir haben den Überblick.


Strafen

Die Polizei überwacht die Verbote; das Innenministerium hat dafür auch die Bereitschaftspolizei herangezogen. Die Beamten dürfen jeden kontrollieren, Autos anhalten und die Plausibilität der Angaben überprüfen. Sie werden das laute Innenminister Joachim Herrmann auch tun, vorerst allerdings nur stichprobenartig. Wer sich nicht an die Maßnahmen hält, muss mit empfindlichen Strafen rechnen. Sie können bis zu 25.000 Euro reichen.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

54

54 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region